Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Minderjährige Flüchtlinge: Spanien lässt Kanaren bisher im Stich


Migration ist derzeit eine der größten Herausforderungen für die Kanarischen Inseln. Insbesondere der Umgang mit Minderjährigen gilt als schwierig. Und Spanien lässt die Inseln bei diesem Thema bisher komplett im Stich.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Die Kanaren erhoffen sich im Dialog mit der spanischen Zentralregierung eine Einigung über die Verteilung minderjähriger Migranten. Bisher muss die Region, in der unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ankommen, selbst für sie sorgen. Aufgrund des anhaltenden Zustroms sind die Inseln jedoch heillos überfordert.

Der frühere Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, ist nun als Spaniens Minister für Territorialpolitik in Madrid tätig. Und als solcher handelt dieser nun eine Übereinkunft zur faireren Verteilung minderjähriger Flüchtlinge aus.

Torres gab bekannt, dass nach monatelanger Arbeit eine Einigung über den Text zur Änderung von Artikel 35 des Einwanderungsgesetzes erzielt wurde. Dieser regelt die verpflichtende Verteilung von minderjährigen Migranten auf autonome Gemeinschaften. Torres wandte sich in einer Videobotschaft an die Menschen in Spanien und beschwor die Notwendigkeit dieser Maßnahme.

Migration: Jugendliche überfordern die Kanaren

Der Minister erbat in dem Clip die Unterstützung des Parlaments, um die Gesetzesinitiative voranzubringen. Nötig macht das die Überlastung der Kapazitäten in Regionen wie den Kanarischen Inseln sowie in Ceuta und Melilla. Dies gilt als zentrales Thema des Gesetzes. Denn es soll die Umsiedlung deutlich erleichtern.

Torres erklärte, dass die Kapazitäten der Regionen durch die hohe Anzahl ankommender Migranten stark beansprucht würden. Nach Sitzung des Regierungsrats wies der Sprecher der kanarischen Exekutive, Alfonso Cabello, darauf hin, dass der Archipel nicht mehr in der Lage sei, die ankommenden Migranten angemessen zu versorgen.

Kanaren mit unbegleiteten Jugendlichen Migranten bisher allein

Torres wandte sich kurz vor der bevorstehenden Sektorkonferenz für Kinder in Madrid, auf der die Überstellung von 300 Minderjährigen von den Kanarischen Inseln auf das spanische Festland beschlossen werden soll, an seine Kolleginnen und Kollegen sowie die Menschen in Spanien. Denn von den im vergangenen Jahr vereinbarten Überstellungen von 349 Jugendlichen wurden bisher lediglich 16 durchgeführt.

Für Torres – und die Menschen auf den Kanarischen Inseln – unterstreicht das die Notwendigkeit verbindlicherer Gesetze und die Herausforderungen, die mit der Umsetzung einer Gesetzesänderungen verbunden sind.

Aktuell befinden sich 5661 minderjährige Migranten in der Obhut der Kanarischen Inseln. Sie sind auf 80 Aufnahmezentren verteilt. Und wöchentlich kommen weitere Jugendliche hinzu. Viele von ihnen sind bereits seit Monaten vor Ort. Langeweile und Perspektivlosigkeit gelten als große Probleme unter den Jugendlichen.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Minderjährige Flüchtlinge: Spanien lässt Kanaren bisher im Stich

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Minderjährige Flüchtlinge: Spanien lässt Kanaren bisher im Stich

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Minderjährige Flüchtlinge: Spanien lässt Kanaren bisher im Stich


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.