Garachico – Teneriffas Schönheit im Norden


Garachico ist einer der schönsten Orte auf Teneriffa. Die Stadt im Norden der Kanareninsel wurde im Jahr 1496 gegründet. Schon bald siedelten sich neben den Seefahrern rund um den Naturhafen auch Militärs, Geistliche, Politiker und Aristokraten an. Die Stadt blühte auf und galt als der Ort auf Teneriffa. Bis es Anfang Mai 1706 zu einem verheerenden Vulkanausbruch kam.

Ads

Die Geschichte von Garachico

Von Lavamassen bedeckt, verschwand neben Teilen der Stadt vor allem das großzügige Hafenbecken von der Landkarte. In der Folge wurde die Handels-Schifffahrt nach Puerto de la Cruz verlagert, da es auch dort einen Hafen und zahlreiche Straßen zu allen Teilen der Insel gab. Die übrig gebliebenen Bewohner von Garachico widmeten sich daraufhin zunächst der Fischerei und Landwirtschaft, begannen jedoch schon bald, den Ort wieder aufzubauen.

Sehenswürdigkeiten in Garachico auf Teneriffa

>>> Hier sehen Sie einige Bilder aus Garachico <<<

Heute lädt Garachico mit zahlreichen Museen, Kirchen und Plätzen zu einem Besuch ein. Sie sehen von der Hauptstraße aus sofort das direkt am Meer gelegene Castillo de San Miguel. Es ist eine von Kanonen gesäumte, typisch kanarische Wehrburg aus schwarzem Lavastein. Im Inneren gibt es das Museo Naturales und seine Meeres-Ausstellung mit Muscheln, Fossilien und weiteren Meeresbewohnern, wie Schildkröten und Seepferdchen (Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr).

Von dort aus wenige hundert Meter entfernt lockt der Convento de San Francisco. Im Inneren leben bis heute Franziskanerinnen in strenger Klausur. Zudem beheimatet das Kloster die Casa de la Cultura (das Haus der Kultur). Im Inneren des begehbaren Teils des Convento de San Francisco warten zwei sehr schön hergerichtete Höfe auf Besucher. Auf einem davon spielen sich bis heute große Teile des Klosterlebens ab. Eine Sammlung uralter Fotos zeigt die Geschichte der Stadt Garachico (Öffnungszeiten: täglich 9 bis 13 und 16 bis 19 Uhr).

Ads

Zugehörig zum Convento ist die Kirche Iglesia de Nuestra Senora de Los Angeles. Ist das Gotteshaus geöffnet, können Sie hier eine äußerst sehenswerte Nudéjar-Decke bewundern.

Unweit vom Kloster befindet sich die Igelisa de Santa Ana. Die Kirche musste nach dem Vulkanausbruch von 1706 größtenteils neu errichtet werden. Heute gibt es dort einen sechsstöckigen Glockenturm zu bewundern. Das Gotteshaus ist ebenfalls immer einen Besuch wert.

Weitere Information über Garachico auf Teneriffa

Erneut nur einen Katzensprung entfernt sehen Sie den ehemaligen Palacio de Ponte. Seit 1997 beherbergt er eines der schönsten Hotels Teneriffas, das „San Roque“. Das Hotel mit seinen 20 Zimmern und zahlreichen Aufenthaltsräumen ist mit Möbelstücken von Charles-Édouard Le Corbusier oder Charles Rennie Mackintosh ausgestattet. Außerdem gibt es Korbsessel von Antonio Citterio und Salonmöbel von Josef Hoffman. Zusätzlich wurde es mit Stücken von Gerrit Rietveld und Ludwig Mies van der Rohe ausgestattet. Hinzu kommen diverse Kunstwerke hohen Wertes.

Ads

Neben diesen besonders hervorzuhebenden Sehenswürdigkeiten bietet Garachico weitere tolle Plätze, Straßen und Parks. Ein Ausflug dort hin lohnt sich immer. Weitere Informationen gibt es im CIT in der Calle Estebán de Ponte 5 (Telefon 922 13 34 34).

Sehenswürdigkeiten rund um Garachico auf Teneriffa

Von Garachico aus erreichen Sie mit dem Bus in nur wenigen Minuten die schöne Stadt Icod de los Vinos (zu unserem Reiseführer). Ein Besuch des Ortes, der den ältesten Baum der Insel beherbergt, lässt sich so sehr gut verbinden. Beide Städte können bei guter Planung der Tour problemlos an einem Tag besichtigt werden.

Zu den Fotos aus Garachico:
Franziskanerkloster Garachico

Mehr Tipps für Teneriffa-Urlauber finden Sie jetzt hier in unserem großen Teneriffa-Reiseführer.

Ads
Beitrag teilen:
Ads