Icod de los Vinos – Historisches Bergdorf

Icod de los Vinos ist für zweierlei bekannt: In Icod, wie die Stadt kurz genannt wird, steht der älteste Baum der Insel Teneriffa. Es heißt, der Baum sei mehrere tausend Jahre alt. Diesem Umstand verdankt der gewaltige Drachenbaum seinen Namen „Drago Milenario“. Außerdem gibt es in dem Bergstädtchen eine Vielzahl guter Weine und viele sehenswerte Bauwerke.

Ads

„Drago Milenario“: Drachenbaum in Icod de los Vinos

Der berühmte Drachenbaum steht inmitten der Stadt. Um ihn herum wurde inzwischen ein Park gebaut, dessen Besuch sich jedoch nicht unbedingt lohnt. Vom erhöhten Kirchplatz aus haben Besucher der Stadt bereits einen perfekten Blick auf den Drago.

Bis vor wenigen Jahren wurde der „Drago Milenario“ auf bis zu 3000 Jahre alt geschätzt. Inzwischen wurde sein Alter jedoch auf rund 400 Jahre korrigiert. Nicht zuletzt wegen der Werbewirksamkeit für die Stadt sowie zahlreiche Kosmetika, die nach dem Drago benannt wurden, wird der Kult um den „Jahrtausend-Baum“ aufrecht erhalten.

>>> Zu den Fotos aus Icod de los Vinos <<<

Die Weine von Icod de los Vinos

Doch nicht nur wegen des Drachenbaums ist Icod de los Vinos einen Besuch wert. Die Stadt bietet außerdem verschiedene, teils sehr gute Weine. Touristen werden von Vertretern verschiedener Weinhandlungen angesprochen und zu teilweise sogar kostenlosen Weinproben eingeladen. Dennoch sollte sich der Besucher der Stadt besser allein bewegen und auch bei Interesse an den Weinen lieber auf eigene Faust die Fachhändler aufsuchen.

Sehenswürdigkeiten in Icod de los Vinos

Die Kirche, von deren Platz aus der Drago Milenario sehr gut zu sehen ist, heißt „Iglesia de San Marco„. Sie wurde im 15./16. Jahrhundert erbaut. Im Anschluss wurde das schöne, im Renaissance-Stil errichtete Bauwerk mehrfach vergrößert. Die Decke der Kirche wurde aus Kiefernholz, das von den Kanaren stammt, gefertigt. Ursprünglich bekannt wurde die Kirche jedoch nicht für ihre bauliche Schönheit, sondern vor allem für ihren Schatz: In der „Iglesia de San Marco“ steht das größte, filigran gearbeitete Silberkreuz Europas.

Die längste Lavahöhle Europas

Mit Europas längster Lavahöhle hat Icod de Los Vinos eine weitere, europaweit einzigartige Sehenswürdigkeit. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem gesonderten Beitrag zur „Cueva del Viento„.

Icod de los Vinos liegt im Nordwesten Teneriffas. Die Stadt hat mehr als 24.000 Einwohner und eine Fläche von knapp 96 Quadratkilometern. Icod ist sehr gut mit Bussen erreichbar. Außerdem ist die Stadt durch die Nordautobahn (TF-5) an die Metropolen Puerto de la Cruz und Santa Cruz angeschlossen.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Von Icod de los Vinos aus erreichen Sie in nur wenigen Minuten Garachico. Ein Besuch der Hafenstadt lohnt sich, gilt sie schließlich als eine der schönsten Städte der Insel. Beide Städte können bei guter Planung problemlos an einem Tag besichtigt werden.

Bilder aus Icod de los Vinos finden Sie hier:
Die Casa del Drago in Icod de los Vinos

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Icod de los Vinos – Historisches Bergdorf


Veröffentlicht in: Icod de los Vinos, Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa, Städte-Reiseführer, Teneriffa Nord

3 Kommentare

  1. Ingrid Taupe schrieb am

    Nur ein kleiner Hinweis – das Schmetterlingshaus ist schon seit fast zwei Jahren geschlossen!
    Außerdem gibt es in Icod de los Vinos seit drei Jahren ARTlandya.
    Liebe Grüße aus Icod de los Vinos

    • Teneriffa News schrieb am

      Wir waren schon länger nicht mehr da. Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben das Schmetterlingshaus aus dem Text entfernt.

    • F schrieb am

      Das Schmetterlingshaus hat nun wieder geöffnet.

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden