Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden
Der folgende Beitrag stammt aus dem Programm "Leser schreiben für Leser". Verantwortlich ist der genannte Autor.

Zu sicher gefühlt? Wie unser Harry auf Teneriffa in den Knast kam


Teneriffas Süden war mal karg und verlassen. Genau dort konnte sich hervorragend niederlassen, wer offiziell von der Bildfläche verschwinden wollte. Doch manchmal war die Sicherheit trügerisch...

Von Leserreporter – Lesedauer: 2 Minuten

Von Leserreporter Marlis Zoschke

Es war die Zeit, als der Süden Teneriffas als dritte Welt bezeichnet werden konnte. Kaum jemand kam auf die Idee, hier Urlaub zu machen. Von Adeje bis Los Gigantes gab es außer Bananen, Tomaten und einigen einfachen Häusern so gut wie gar nichts.

Offensichtlich hatten kluge Köpfe schon damals festgestellt, dass hier Tourismus angesiedelt werden könnte. In der Nähe des Atlantiks gab es ausreichend kahle Felder und die Mauern, die den Wind abhalten sollten, standen einfach so herum. Sie waren damals zum Schutz der Bananen gebaut worden.

Auf unwegsamen Trampelpfaden ließ es sich hervorragend spazieren. Oft lag neben den kargen Pfaden das ausgerissene Tomatenkraut. Wer Glück hatte, konnte die kleinen Tomaten, die heute bei richtig teuer, pflücken und essen. Denn damals wollte sie niemand haben.

Die Höllenschlucht von Teneriffa

Allerdings hat Adeje ein einmaliges Naturerlebnis, die Barranco del Infierno, die Höllenschlucht. Das war damals aber nur eine Sache für erfahrene Wanderer und für schwindelfreie Mutige. Denn an der einen Seite ging es steil hinab und an der anderen Seite waren oft die Felsen im Weg, an denen man sich besser festhielt. Die Pfade waren schmal.

In dieser Einöde hatte sich ein junger Mann sein Domizil gesucht. Wir trafen ihn in einem unserer “Restaurants”. Er war freundlich und man hatte das Gefühl, immer wenn er jemanden sah, der eventuell neu war, verschwand er schnell.

Im nächsten Urlaub kam er dann in Begleitung einer älteren Dame, die sich an der Playa de la Arena ein Haus gekauft hatte. Wir dachten, Harry – so nannte sich der junge Mann – sei nun als Hausmeister angestellt.

Der Begriff “Heiratsschwindler” kam nicht infrage, dafür war der Altersunterschied zu groß. Vielleicht bemühte er sich um finanzielle Unterstützung, denn er wollte eine Praxis als Zahntechniker eröffnen.

Teneriffas aufmerksame Polizei

Harry sprach inzwischen recht gut Spanisch und so wurde sein Aufgabenfeld immer größer. Eines Tages fuhr er nach Santa Cruz und stellte das Auto vorschriftsmäßig ab. Allerdings vergaß er, das Schmuckstück abzuschließen. Als er zurückkam, schlief darin selig ein Landstreicher. Nachdem Harry ihn wachgerüttelt hatte, weigerte der sich, auszusteigen.

Wütend ging Harry zur Polizei. Doch auf dieser damals noch verträumten Insel gab es aufmerksame Polizisten. Ein junger Beamter erkannte Harry sofort von einem Fahndungsfoto, das es schon einige Jahre gab. Unser Harry wurde von Interpol gesucht. Was er mal angestellt hatte, haben wir nie erfahren. Harry aber verschwand nun von der Bildfläche.

Einige Jahre später hatte er wohl seine Strafe abgesessen. Denn Harry war wieder zurück. Natürlich mit seiner Frau.

Unsere Leserreporterin Marlis Zoschke schreibt regelmäßig über ihre Erfahrungen aus vielen Jahrzehnten auf den Kanaren. Weitere Beiträge von ihr finden Sie hier.


Werden auch Sie jetzt zum Autor bei Teneriffa News! Von Meinung über Bericht bis Gedicht: Hier können Sie als Leserreporter Ihren Beitrag veröffentlichen.


Dieser Beitrag stammt aus dem Programm "Leser schreiben für Leser". Teneriffa News ist für den Inhalt des obigen Beitrags nicht verantwortlich. Er stammt vom genannten Autor.

Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Zu sicher gefühlt? Wie unser Harry auf Teneriffa in den Knast kam

wurde veröffentlicht in: Leser schreiben für Leser

Beitrag teilen:
Über den Autor

Zu sicher gefühlt? Wie unser Harry auf Teneriffa in den Knast kam

wurde veröffentlicht von

Teneriffa News Leserreporter

Dieser Beitrag ist im Rahmen unseres ‘Leser schreiben für Leser’-Programms veröffentlicht worden. Autor ist die am Beitrag genannte Person.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Zu sicher gefühlt? Wie unser Harry auf Teneriffa in den Knast kam


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.