Reiseführer Los Gigantes – vom Fischerdorf zum Touristenmagnet

Im Westen Teneriffas liegt das einst so verträumte Fischerdorf Los Gigantes. Inzwischen ist die Stadt unter Teneriffa-Urlaubern bestens bekannt. Mit seinen 3000 Einwohnern ist der Ort im Gemeindegebiet von Santiago del Teide zwar auf dem Papier eher klein, doch Los Gigantes bietet Möglichkeiten wie eine Großstadt.

Ads

Ihren Namen verdankt die Stadt der zweithöchsten Steilküste Europas. Die „Acantilados de Los Gigantes“ („Klippen der Riesen“) ragen bis zu 450 Meter aus dem Atlantischen Ozean hinauf und sind fußläufig erreichbar. Gleich unterhalb dieser gigantischen Basaltsäulen liegt mit der „Playa de los Guios“ ein sehenswerter Strand aus schwarzem Lava-Sand.

Reiseführer Los Gigantes – Aktivurlaub und Strand satt

Zudem ist auch das Meer vor Los Gigantes ein Abenteuer: Taucher und Schnorchel-Fans können dort eine faszinierende Unterwasserwelt entdecken. Schon in seichtem Wasser gibt es die ersten Sehenswürdigkeiten, ab rund 25 Metern Tiefe wartet dann eine wahre Unterwasser-Pracht auf ihre Entdecker. Jedes Jahr findet zudem ein großer Tauch-Wettbewerb statt.

Genau auf der anderen Seite, also oberhalb der Steilküste, kommen auch Wassersport-Muffel voll auf ihre Kosten. Der Aussichtspunkt „Mirador de Archipenque“ lässt den Blick bei gutem Wetter bis zur „Punta de Teno“, dem westlichsten Punkt Teneriffas, zu (mehr Infos und Fotos dazu finden Sie hier). Außerdem liegen in der Ferne noch gut sichtbar die Kanaren-Inseln La Gomera und La Palma.

Die Guanchen, also die Ureinwohner Teneriffas, hielten die Giganten für eine Art Mauer zur Hölle. Für sie stellten die Felsen ein nahezu unüberwindbares Hindernis da. Doch zurück zum Hier und Jetzt: Erreicht wird Los Gigantes über die Küstenstraße TF-47.

Sonnen-Wetter in Los Gigantes

Mit durchschnittlich mehr als 300 Sonnentagen im Jahr ist die Stadt ein optimaler Urlaubsort für sonnenhungrige Teneriffa-Urlauber. Auch für Aktive bietet Los Gigantes eine strategisch gute Basis: Das Teno-Gebirge lockt mit zahlreichen Wanderrouten und auch der Teide-Nationalpark kann von dort aus gut erreicht werden.

Außerdem sind Whale-Watching-Touren vom Hafen in Los Gigantes aus möglich (alle Infos und Tipps dazu gibt’s hier). Zudem werden seeseitige Touren zu den Klippen von Los Gigantes angeboten. Besucher können zwischen Segelbooten, Katamaranen und Jachten wählen. Der Hafen ist übrigens Hauptgrund dafür, dass Los Gigantes im Laufe der Zeit mit dem Nachbarort Puerto de Santiago zusammengewachsen ist.

Angezogen werden von beiden Städten inzwischen vor allem Briten. Die Sonnengarantie und das ganzjährig milde Klima haben viele Staatsbürger aus dem Königreich in die Apartments und Häuser der Stadt im Westen Teneriffas gelockt. Diese sind auch verantwortlich für den kulinarischen Einschlag. Doch wer nun ausschließlich Fish & Chips erwartet, irrt gewaltig. Auch kleine einheimische Restaurants locken mit leckeren Speisen und moderaten Preisen.

Los Gigantes ist in jedem Fall einen Besuch wert. Doch auch für einen kompletten Teneriffa-Urlaub eignet sich die Stadt im Westen Teneriffas bestens.

Weitere Städte-Reiseführer finden Sie hier. Außerdem geben wir unabhängig von Ihrem Urlaubsort hier Tipps und Tricks für Ihren Teneriffa-Urlaub.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Reiseführer Los Gigantes – vom Fischerdorf zum Touristenmagnet


Veröffentlicht in: Los Gigantes, Städte-Reiseführer

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden