Mojo rojo Rezept – scharfe kanarische Sauce selber machen


Mojo rojo ist die scharfe der beiden typisch kanarischen Saucen. Die rote Mojo wird genau wie Mojo verde zu Kartoffeln, Fisch und Fleisch serviert. Sie ist aufgrund ihrer Zutaten jedoch deutlich pikanter als ihr grünes Pendant. Unser Lieblings-Rezept für Mojo rojo, die leckere rote Sauce, finden Sie hier. Beachten Sie auch unser Schritt-für-Schritt-Video.

Mojos – Die leckeren kanarischen Saucen

Die beiden Mojos (spanisch für Saucen) werden in kleinen Schälchen zur Mahlzeit serviert. Während Papas arrugadas beim Essen in die Sauce gedippt werden, gießen die Kanarios die Mojos bei Fisch- und Fleischgerichten einfach über die Speisen. Serviert werden beide Saucen in der Regel bei Zimmertemperatur.

Mojo rojo ist vergleichsweise scharf. Im Spanischen wird die Sauce daher auch „Mojo picón“ genannt. Ihre Hauptzutaten sind Knoblauch, Paprika und Chili. Wie unsere Lieblings Mojo rojo hergestellt wird, erfahren Sie in den nächsten Kapiteln:

Zutaten für Mojo rojo

  • eine Tasse Olivenöl
  • eine Tasse Pflanzenöl
  • zwei Esslöffel Wein- oder Kräuteressig
  • etwas Wasser
  • zwei bis fünf Zehen Knoblauch
  • drei bis fünf Chili-Schoten
  • Kreuzkümmel-Pulver
  • Paprika-Pulver
  • eine halbe Tube Tomatenmark
  • Meersalz
  • Pfeffer

Video: So gelingt die Mojo rojo garantiert!

Teneriffa News Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Mojo rojo Rezept – Schritt für Schritt

Eines vorweg: jede kanarische Familie hat ihr eigenes Mojo-Rezept. Es gibt also nicht die eine Mojo rojo. Wir haben lange Zeit herumgetüftelt und verraten Ihnen nachfolgend das Lieblings-Rezept der Redaktion. Dafür brauchen Sie mit allen Vorbereitungen etwa 15 Minuten:

Schritt 1: Basis herstellen

Mojo rojo wird am besten im Mixer hergestellt. Geben Sie eine Tasse Olivenöl (aceite de oliva) sowie drei Tassen Pflanzenöl (aceite de mesa) in den Mixer. Hinzu kommen dann je nach Geschmack ein bis zwei Esslöffel Weinessig oder Kräuteressig (vinagre). Nun geben Sie noch eine knappe halbe Tasse Wasser hinzu. Damit ist die Basis für Ihre selbstgemachte Mojo rojo bereits hergestellt.

Schritt 2: würzen

Im nächsten Schritt nächstes werden für den pikanten Geschmack je nach Größe drei bis fünf scharfe getrocknete Chili-Schoten (pimientos secos) in den Mixer gegeben. Hinzu kommen noch zwei Teelöffel Rosenpaprika-Pulver.

Schritt 3: Knoblauch hinzugeben

Als nächstes geben Sie – bitte nicht erschrecken – eine halbe bis ganze Knolle geschälten Knoblauch zu den übrigen Zutaten. Je nach Intensität des Knoblauchs und vor allem je nach Geschmack darf es natürlich auch etwas weniger sein. Starten Sie am besten mit einer halben Knolle und schmecken Sie dann nach und nach ab.

Schritt 4: Tomate dazu

Abgebunden wird das Ganze mit einer kleinen Dose oder einer guten halben Tube Tomatenmark.

Schritt 5: mixen

Nun müssen alle Zutaten mehrere Minuten im Mixer zu einem Brei zerkleinert werden. Sollte die Sauce zu fest geraten sein, können Sie noch etwas Wasser hinzugeben. Ist sie zu dünnflüssig, kann mit etwas Weißbrot gegengesteuert werden.

Schritt 6: abschmecken

Als letztes wird die Masse mit Meersalz und einer Prise Kreuzkümmel (Comino) abgeschmeckt.

Fertig! Für das perfekte Geschmackserlebnis sollten Sie die Sauce noch mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Aber bitte vergessen Sie nicht, vor dem Servieren noch einmal gründlich umzurühren.

Wir wünschen guten Appetit!

Mehr kanarische Rezepte

Nährwerte für Mojo rojo

Mojo rojo hat auf 100 Gramm etwa 192 Kalorien. Eine Portion (30 Gramm) beinhalten demnach etwa 58 Kalorien (Angaben ohne Gewähr!)

Beitrag teilen:

Teneriffa News Newsletter bestellen

Über den Text

Mojo rojo Rezept – scharfe kanarische Sauce selber machen

wurde veröffentlicht in: Kanarische Küche


Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Mehr Infos zum Autor gibt es hier.