Alarmstufe Rot: Unwetter-Warnung für die Kanaren verschärft

Die Kanarischen Inseln werden von der nächsten Schlechtwetterfront heimgesucht: Das spanische Wetteramt „Aemet“ erhöhte am Freitag die Alarmstufe von Orange auf Rot. Es werden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde erwartet. Die verschärfte Unwetter-Warnung Rot gilt für Teneriffa, La Gomera und El Hierro. Zudem sind auch die Bergregionen von La Palma und Gran Canaria betroffen. Für die übrigen Regionen gilt weiterhin Alarmstufe Orange. Es entstand bereits beträchtlicher Sachschaden.

Ads

Die Meteorologen gehen davon aus, dass Strum und schlechtes Wetter mindestens den Samstag über anhalten werden. Die Unwetter-Warnung wurde daher am Freitagvormittag verlängert und gilt nun bis Samstag, 10 Uhr. Nach Angaben der Meteorologen ist eine erneute Verschiebung der Frist bis zum Samstagabend jedoch durchaus möglich. Am Sonntag werden mindestens noch Ausläufer des Unwetters auf den Kanaren erwartet.

Umgestürzte Bäume, zerstörte Segelboote und abgesagte Fährverbindungen

Auf Lanzarote bleiben nach einer stürmischen Nacht die Schulen am Freitag geschlossen. Auf Teneriffa wurden in der Nacht zu Freitag bereits Bäume entwurzelt und Straßenschilder umgeknickt. Zudem gab es an verschiedenen Stellen der Insel Erdrutsche. Auf Gran Canaria riss sich ein Segelboot im Hafen von Arguineguin los und zerschellte an einem nahegelegenen Felsen.

In San Bartolomé de Tirajana wurde ein Auto von einem umgestürzten Baum begraben und auf El Hierro wurden die Zufahrten zum Kulturzentrum El Julan und zum Besucherzentrum Garoé gesperrt. Zudem werden Wellen von bis zu sechs Metern Höhe erwartet. Die Reederei „Naviera Armas“ sagte daraufhin aus Sicherheitsgründen die für 14 Uhr geplante Fähr-Verbindung von El Hierro nach Teneriffa ab. Auch die für 17.30 Uhr angesetzte Rückfahrt wurde gestrichen. Wie die Behörden mitteilten, wurde bislang lediglich Sachschaden gemeldet.

Sturm- und Wellenwarnung für die Kanaren

Die stärksten Sturmböen sollen die Kanarischen Inseln jedoch noch erreichen: Auf dem Teide sollen die Windböen im Laufe des Freitags die 130 km/h-Marke knacken und auch in den Bergen von La Palma und Gran Canaria erreicht der Sturm problemlos dreistellige Werte. In den Küstenregionen sowie den höheren lagen der Inseln Teneriffa, El Hierro und La Gomera werden – besonders an den Nordküsten – ebenfalls bis zu dreistellige Windgeschwindigkeiten erwartet.

Die stärksten Sturmböen sollen ab Freitagmittag über die genannten Regionen ziehen und bis Samstag anhalten. Parallel dazu gilt weiterhin die Warnstufe Orange in allen anderen Bereichen der Kanaren. Dort werden nach Angaben der die Experten Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 km/h erwartet.

Hohe Wellen: Behörden warnen von Spaziergängen am Meer

Während es über das gesamte Wochenende immer wieder zu Regenfällen kommen soll, gehen die Behörden bei der aktuellen Wetterwarnung nicht von Überflutungen wie in den vergangenen Wochen aus. Die Wetterwarnung gilt also in erster Linie als Sturm- und Wellenwarnung. Aus diesem Grund raten die Behörden auch ausdrücklich von Spaziergängen am Meer ab.

Auf unseren Sonderseiten finden Sie die aktuellen Wettervorhersagen für Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Alarmstufe Rot: Unwetter-Warnung für die Kanaren verschärft


Veröffentlicht in: Kanaren, Aktuelle Nachrichten, Teneriffa

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden