Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

10.000 Meter Kupferkabel gestohlen – Festnahme


Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 1 Minute

Zwei Männer haben in Teneriffas Norden mit dem Diebstahl von zusammen 10.000 Metern Kupferkabel für Wirbel gesorgt. Die Täter hatten die Kabel über einen längeren Zeitraum stückchenweise im Norden der Insel gestohlen.

43.000 Euro Schaden

Das Duo hatte dabei hauptsächlich in Kabelschächten der öffentlichen Stromversorgung für die Straßenbeleuchtung in Tacoronte und Puerto de la Cruz gewildert. Immer wieder schnitten der 22-Jährige und sein zwei Jahre älterer Komplize Kabelstücke ab.

Auf die Schliche kamen die Fahnder den Dieben aufgrund der massierten Kupferdiebstähle rund um die Nordmetropole Puerto. Als von dort aus auch immer wieder Kupfer im Internet angeboten wurde, hatten die Beamten schließlich eine Spur.

Kupferdiebstahl: Polizei nimmt auch drei Hintermänner fest

Die Polizei konnte inzwischen auch drei Hintermänner im Alter von 64, 32 und 27 Jahren festnehmen. Insgesamt wurden rund 10.000 Meter gestohlen. Der Schaden wird auf etwa 43.000 Euro beziffert. Die Ermittlungen dauern an.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

10.000 Meter Kupferkabel gestohlen – Festnahme

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Puerto de la Cruz, Tacoronte, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

10.000 Meter Kupferkabel gestohlen – Festnahme

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

10.000 Meter Kupferkabel gestohlen – Festnahme


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.