Fotos aus dem Botanischen Garten auf Teneriffa


Seite 1 von 5
Ads

Der Botanische Garten in Puerto de la Cruz bietet eine faszinierende Sammlung heimischer und ausländischer Pflanzen. Im Jardin Botanico werden vom Leberwurstbaum bis zur auf den Kanaren bekannten Strelitzie tausende Pflanzen ausgestellt. Nachfolgend finden Sie einige Eindrücke aus dem Botanischen Garten auf Teneriffa:

Botanischer Garten Teneriffa

Der Botanische Garten auf Teneriffa beheimatet zahlreiche faszinierende Pflanzenarten. Er liegt ein Stück landeinwärts in Puertos Stadtteil La Paz. Ein Besuch lohnt sich immer. Fotos: Teneriffa News

Ads

Seite 1 von 5
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

1 Kommentar

  1. Dr. Friedrich Rudzik schrieb am

    Ich besuche seit Jahren den Botanischen Garten in Puerto de la Cruz. Das Erscheinungsbild lässt jedes Mal in folgenden Punkten zu Wünschen übrig. Der Garten würde einen gepflegten Eindruck hinterlassen, wenn die Unmengen verwelkten Laubes aus den verschiedenen Pflanzungsbereichen entfernt und Büsche, Stauden und Bäume stärker ausgelichtet würden. Besonders störend empfindet es der botanisch Interessierte, dass bei sehr vielen Pflanzen eine Kennzeichnung fehlt, die zur Identifizierung unbedingt nötig ist.

    Der Palmengarten „Palmetum“ in Santa Cruz befindet sich dagegen in hervorragendem Zustand und die Präsentation ist vorbildlich, weswegen die Anlage Auszeichnungen erhielt. Die Bodenoberflächen sind frei von herabgefallenen Blättern und gärtnerisch gepflegt. Ganz wichtig: Jede Spezies ist mit einem entsprechenden Täfelchen gekennzeichnet. Das Palmetum kann als Referenz für den Botanischen Garten in Puerto dienen. Die dortige hohe Besucherfrequenz bedingt entsprechende Einnahmen aus den Eintrittsgeldern, die für die landschaftspflegerischen Arbeiten verwendet werden sollten. Puerto de la Cruz bekäme dann ein Vorzeigeobjekt, das sich im Tourismus-Marketing hervorheben ließe.

    Ich bin gespannt, ob sich im nächsten Jahr eine positive Entwicklung im Botanischen Garten beobachten lässt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Friedrich Rudzik