Ausland oder Zuhause: Wo Sie Ihr Auto richtig zulassen

Die Frage nach der Anmeldung des eigenen Autos im Urlaubsdomizil wie beispielsweise Teneriffa bereitet zahlreichen Langzeiturlaubern Probleme. Geschürt wurde diese Unsicherheit durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2007. Korrekt ist es jedoch, das im Urlaubsland stehende Auto dort anzumelden, wo Sie ihren Hauptwohnsitz haben. Wir erklären Ihnen warum.

Ads

„Fahrzeug-Zulassungsverordnung“ (FZV) regelt den Ort

Während ein Pkw noch bis zum Jahr 2007 an seinem Hauptstandort angemeldet werden musste, so richtet sich die Zulassung des Kfz nun danach, wo sich der Halter die überwiegende Zeit aufhält. Ein Auto wird also am Hauptwohnsitz des Halters und nicht mehr am Ort der überwiegenden Benutzung angemeldet.

Diese Regelung trat mit der sogenannten „Fahrzeug-Zulassungsverordnung“ (FZV) in Kraft. Damit wurde geregelt, dass sich die Zulassung eines Autos ganz korrekt ausgedrückt an dem Ort orientiert, wo sich die „vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners“ befindet.

Sollten Sie also Ihren Hauptwohnsitz beispielsweise nach Teneriffa verlegen, so profitieren Sie auch von den dort meist geringeren Steuern für Ihren Wagen. Liegt Ihr Hauptwohnsitz dagegen weiterhin in Deutschland, so müssen Sie auf der Insel auch mit einem deutschen Kennzeichen umherfahren.

Auto an Geschäftsadresse im Ausland anmelden

Ein Schlupfloch gibt es aber – wie bei fast jedem Gesetzt – dennoch: Selbstständige und Unternehmen können grundsätzlich wählen, ob sie ihre Fahrzeuge am Ort des Firmensitzes oder in einer einer Niederlassung anmelden. Sollten Sie also als Unternehmer auch eine Geschäftsadresse im Ausland besitzen, so dürfen Sie den Wagen beispielsweise auch auf spanischem Grund anmelden.

Diese Neuregelung ist der Grund dafür, warum immer mehr Pkw mit ausländischem Kennzeichen auf den Kanaren zu sehen sind. Und doch entscheiden sich die meisten Residenten am Ende für einen günstigen Mietwagen.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Ausland oder Zuhause: Wo Sie Ihr Auto richtig zulassen


Veröffentlicht in: Aktuelle Nachrichten, Kanaren

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden