Kanaren beenden Rätselraten: Antigen-Tests bleiben erlaubt


Die Regierung der Kanarischen Inseln hat am Donnerstag klargestellt, dass die zur Einreise auf die Kanarischen Inseln erlaubten Corona-Tests auch Antigen-Tests umfassen werden. Zuvor hatte es Verunsicherung gegeben, welche Tests mit Start des neuen Dekrets erlaubt sein werden.

Lesedauer: 2 Min.

Das Gesundheitsministerium der Kanarischen Inseln hat mit einem offiziellen Schreiben das Hin und Her über die erlaubten Test-Varianten für einreisende Touristen beendet. Zu Wochenbeginn hatten der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, und Tourismusministerin Yaiza Castilla bekanntgegeben, dass Antigen-Tests ebenso wie PCR-Tests erlaubt sein würden. Am Mittwoch kam schließlich Unsicherheit auf. Diese wurde am Donnerstag final ausgeräumt.

Antigen-Tests sind laut Weltgesundheitsorganisation für die Früherkennung weniger geeignet als andere Varianten. Dies ist darin begründet, dass sie erst nach einigen Tagen Covid-19 nachweisen können. Daher sollten diese Tests nach offiziellen Quellen zunächst nur für bereits positiv getestete Personen eingesetzt werden, die anhand der dieser Methode vergleichsweise kostengünstig auf ihre Genesung hin getestst werden können. Antigen-Tests kosten zwischen 20 und 30 Euro, während PCR-Tests mit etwa 70 Euro zu Buche schlagen.

In der Folge hatte es Unsicherheit darüber gegeben, ob Antigen-Tests nun zum Start des neuen Dekrets erlaubt sein werden oder nicht. Auch Teneriffa News hatte am Donnerstag kurzzeitig darüber berichtet, dass diese Art der Tests nun doch nicht erlaubt sein würden.

Die Mitteilung des Gesundheitsministeriums stellte nun eindeutig klar, dass neben den PCR-Tests auch Antigen-Tests anerkannt würden. Zudem sei es sogar möglich, dass weitere Test-Arten akzeptiert werden könnten, hieß es.

Ab dem 14. November müssen Touristen beim Check-in im Hotel oder einer kommerziellen Apartment-Anlage einen negativen Corona-Test vorweisen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein und muss ein negatives Testergebnis vorweisen. Ob er in Deutschland durchgeführt wurde oder direkt nach Ankunft auf den Inseln, ist dabei dem Gast selbst überlassen. Welche Regelungen genau gelten, erfahren Sie hier bei uns.

Mit dieser Maßnahme solle der Urlaub sicherer werden, sagte Tourismusministerin Yaiza Castilla. Zudem wolle die Regierung die wichtige Wintersaison der wirtschaftlich stark gebeutelten Inseln retten. Das Vorhaben wird derzeit allerdings erschwert, da Großbritannien und Wales zum 5. November in einen zweiten Lockdown eintraten und somit auch den Tourismus herunterfuhren.

Alle Corona-Regeln für Kanaren-Urlauber

UK stellt traditionell die meisten Urlauber der Kanarischen Inseln. Gemeinsam mit Deutschland sind das bis zu 56 Prozent aller Besucher. Aus dem zweitwichtigsten Markt ist hingegen zu vernehmen, dass die verpflichtenden Corona-Tests viele Urlauber abschrecken. Die schnellen und günstigen Antigen-Tests wurden entsprechend als Kompromiss angenommen. Ob die Gesetzesänderung nun weitere Besucher abschreckt, bleibt abzuwarten.

Gäste, die auf Teneriffa ankommen, können in verschiedenen Gesundheitszentren einen Test durchführen lassen. Die Hotels sind dazu verpflichtet, entsprechende Andressen anzugeben. Teneriffa-Urlauber, die unweit des Süd-Flughafens nach einem Test-Zentrum suchen, können beispielsweise in der deutschsprachigen Gemeinschaftspraxis El Médano unter der Telefonnummer +34 922 177 527 einen Termin vereinbaren.

Alle Regelungen, die Kanaren-Touristen zur Corona-Zeit kennen sollten, haben wir Ihnen unter dem nachfolgenden Link zusammengestellt:

Lesen Sie jetzt:


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren beenden Rätselraten: Antigen-Tests bleiben erlaubt

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa, Teneriffa Nord, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.