Kanaren: Wellenwarnung für Donnerstag ausgegeben


Für die Kanarischen Inseln ist eine Wellenwarnung der Stufe Gelb ausgegeben worden. Hintergrund sind starke Winde, die den Atlantik anfachen sollen. Die Warnung gilt zunächst am Donnerstag für die westlichen Inseln und Teile Teneriffas sowie Gran Canarias.

Ads

Mit zweitägigem Vorlauf hat die Generaldirektion für Notfälle und Sicherheit eine Wellenwarnung für die Kanarischen Inseln ausgerufen. Demnach sollen starke Windböen und besonders hohe Wellen auf die Küsten der westlichen Inseln treffen.

Laut Wetterwarnung des spanischen Wetteramts Aemet sollen El Hierro, La Palma und La Gomera sowie der Süden Gran Canarias und die Süd-, Ost- und Westküsten Teneriffas betroffen sein. Für Teneriffas Norden und die östlichen Kanaren-Inseln gilt die Warnung zunächst nicht. Dennoch sind auch dort erhöhte Wellenbilder möglich.

Wellenwarnung mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Kanarischen Inseln

Laut dem spanischen Wetteramt Aemet liegt die Wahrscheinlichkeit für hohen Wellengang bei 40 bis 70 Prozent. Den Meteorologen war die Wetterlage dennoch bereits sehr früh eine Meldung samt Warnstufe wert, so dass sich Besucher und Anwohner am Donnerstag an den Küsten besonders vorsichtig verhalten sollten.

Insbesondere die Warnbeflaggung an den Stränden sollte zwingend beachtet werden. hohe Wellen und Unterströmungen können auch ohne deutliche Vorzeichen kurzfristig auftauchen. Immer wieder geraten auf diese Weise insbesondere mit dem Atlantik weniger vertraute Menschen in Gefahr.

Wir empfehlen, die aktuelle Wettervorhersage für die Kanarischen Inseln im Blick zu behalten. Die nachfolgenden Links bringen Sie direkt zu den Wetterberichten für Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria, La Gomera, El Hierro und La Palma.

Ads

Sehen Sie außerdem jetzt:
Fotos: Darum sollten Sie eine Wellenwarnung sehr ernst nehmen
Paar ignoriert Wellenwarnung und gerät in Lebensgefahr

Ads
>> zur Startseite
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

1 Kommentar

  1. Richard Halpap schrieb am

    Ist es für Mitte des Monats Mai in den letzten 50 Jahren z.B. üblich, dass hier von einer Wetter-Normalität auszugehen ist? Unüblich war z.B. auch ein Tsunami zu Weihnachten 2004 an der asiatischen Küste. Die damals entstandenen Wellen-Berge sollen in einem Zusammenhang mit künstlich erzeugter Energie (HAARP) gestanden haben. Wir sind Liebhaber der kanarischen Inseln und ihrer Einwohner. So hoffen wir, dass es für die Kanaren keine unnatürliche Erscheinung ist!
    Gut aber, dass solche Warnungen erfolgen.
    Auf eine angenehme Zeit.
    R.H., Hamburg

Durch das Klicken auf "Kommentar absenden" werden alle oben hinterlegten Angaben an unser System übermittelt. Nach Freigabe werden der angegebene Name sowie der Kommentar-Text unterhalb des Beitrags angezeigt. Ihre E-Mail-Adresse erscheint nicht öffentlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.