Wie Sie Briefe und Postkarten von Teneriffa richtig versenden

Auf Teneriffa gibt es kein Post-Monopol. Neben der staatlichen „Correos“ gibt es auf den Kanaren auch zahlreiche private Anbieter. Diese sind an den andersfarbigen Briefkästen zu erkennen. Hier erfahren Sie, was Sie beachten sollten und wie Ihre Urlaubspost sicher in der Heimat ankommt.

Ads

Die verschiedenen Briefmarken und Briefkästen auf Teneriffa

Seit der Liberalisierung des spanischen Post-Markts starteten diverse private Post-Anbieter. Egal ob Briefe oder Postkarten: Auf Teneriffa ist beim Post-Versand Vorsicht geboten. Touristen, die beispielsweise ihre Postkarten in Souvenirläden oder kleineren Geschäften kaufen, erhalten oft Briefmarken der privaten Post-Dienste. Mit solchen Marken ausgestattete Post muss in besondere Briefkästen gesteckt werden. Zu den neueren Anbietern in den kanarischen Ballungsgebieten gehören unter anderen „Easy Post“, „Swiss Post“ und „Sun Post“.

Die Briefkästen der staatlichen Post sind gelb. Sowohl auf der Briefmarke als auch auf dem Briefkasten steht der Schriftzug „Correos“. Die Privaten Anbieter dagegen nutzen andersfarbige Briefkästen. Auf der Straße sind die Kästen meist in roter Farbe gehalten. Zudem bieten auch viele Geschäfte eigene Briefkästen an, die ebenfalls von den privaten Anbietern geleert werden.

Wie lange ist Post aus Teneriffa unterwegs?

Der Versand von Postkarten und Briefen dauert von Teneriffa aus unterschiedlich lang. In der Regel sollten Sie mindestens eine Woche bis zehn Tage einplanen. In Einzelfällen kann es jedoch länger dauern. Auch die verschiedenen Anbieter benötigen unterschiedlich lang, um die Urlaubspost zuzustellen.

Was passiert, wenn Post in den falschen Briefkasten geworfen wurde?

Sollten Sie Post mit der Briefmarke des staatlichen Anbieters in einen Kasten der privaten Anbieter geworfen haben, so kann es nach Aussage zahlreicher Leser passieren, dass die Post deutlich verzögert oder sogar niemals ankommt. Auch andersherum soll dies bereits vorgekommen sein. Uns wurden diverse Fälle gemeldet, in denen Touristen genau dieser Fehler unterlaufen und die Urlaubspost nicht in der Heimat angekommen sei.

Sie sollten beim Kauf von Briefmarken genau beachten, von welchem Anbieter diese sind. Am besten sehen Sie vorher nach, welche Briefkästen sich in Ihrer Nähe befinden. Im Zweifelsfall kann Ihnen meist auch das Hotelpersonal helfen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Post auf Teneriffa gemacht? Dann berichten Sie uns unten in einem Kommentar darüber!

Übrigens: Hier erfahren Sie, was Sie beim Paket-Versand nach Teneriffa beachten sollten.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

21 Kommentare

  1. Weinrother Herbert schrieb am

    Wir waren im April für drei Wochen auf Teneriffa. In Puerto haben wir wunschgemäß für Verwandte und Bekannte Postkarten in einem Laden im Ortsteil La Paz gekauft und entsprechend der Anweisungen des Ladenbesitzers in den roten Briefkasten der Sunpost, der direkt vor dem Laden steht, eingeworfen. Leider sind die Karten bis heute nicht angekommen, obwohl sie schon sechs Wochen unterwegs sind. Eine Reklamation beim spanischen Fremdenverkehrsamt in Deutschland blieb unbeantwortet.

  2. Christian schrieb am

    Wir haben unsere Postkarten per Sunpost verschickt und auch definitiv in einen Sunpost Briefkasten gesteckt. Hätten wir sie in einen Gulli geworfen, hätten wir den gleichen Erfolg gehabt. 0 von 6 Karten sind angekommen. Nach Recherche im Web scheint dies kein Einzelfall zu sein. Unser Tipp: Geht zur richtigen Post und fallt nicht auf so etwas herein.

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden