Hotel- und Gaststättenverband fordert mehr Lifeguards


Lesedauer: 1 Min.

150 Menschen sind zwischen den Jahren 2000 und 2013 an den Küsten der Kanarischen Inseln ertrunken. Eine schlimme wie abschreckende Zahl, findet der Hotel- und Gaststättenverband der Kanaren, und übt Kritik. Der Verband forderte nun die Aufstockung der Rettungsschwimmer.

Verband sieht erhebliche Missstände

Die Lifeguards sollen demnach nicht nur vermehrt an den Stränden der Kanaren Patrouille laufen. Auch innerhalb der Badelandschaften der Kanarischen Inseln sieht der Verband Handlungsbedarf.

Nach Angaben des Hotel- und Gaststättenverbands gebe es teilweise sogar erhebliche Missstände beim Personal und somit potenzielle Gefahren für die Sicherheit der Badegäste. Als besonders erheblich wurde die Lage auf Fuerteventura, Gran Canaria und im Süden Teneriffas eingestuft.

Eine Reaktion auf diese Forderung seitens der Inselregierung steht noch aus.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Hotel- und Gaststättenverband fordert mehr Lifeguards

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.