Arbeitslosigkeit in Puerto de la Cruz stark rückläufig

Rund zehn Prozent weniger Arbeitslose binnen eines Jahres sind die Bilanz einer neuen Strategie in Puerto de la Cruz. Die Metropole im Norden Teneriffas setzt seit einiger Zeit auf Modernisierung im Tourismussektor und die gezielte Registrierung Arbeitsloser. Mit Erfolg.

Ads

Im Juli waren in Puerto de la Cruz 3459 Menschen als arbeitslos registriert. Damit sind 347 Personen weniger ohne Job, was einem Rückgang von mehr als zehn Prozent innerhalb eines Jahres entspricht. Es ist zudem die niedrigste Zahl seit sieben Jahren.

Positiver Trend im Tourismussektor sorgt für Entspannung am Arbeitsmarkt

Nach Angaben des kanarischen Arbeitsamts sind aktuell 1966 Frauen und 1493 Männer ohne regelmäßiges Einkommen. Durch die Registrierung und daran anschließende gezielte Vermittlungen sollen auch diese Zahlen weiter sinken.

Puerto de la Cruz lebt wie wenige andere Städte auf Teneriffa vom Tourismus. Die Metropole im Insel-Norden hat durch gezielte Renovierungsarbeiten innerhalb des Stadtbilds, aber auch an und in den Hotels selbst, das Image der verfallenden Metropole ablegen können. Die Buchungszahlen geben dem strikten Sanierungskurs Recht.

Auch das Durchschnittsalter der Buchenden zeige einen positiven Trend, hieß es. Zuvor hatte Puerto de la Cruz mehr und mehr das despektierliche Image der „verfallenden Rentnermetropole“ inne. Die Folge waren rückläufige Zahlen im Tourismussektor, besonders bei den Hotels und Restaurants, da viele Dauerurlauber in teilweise eigenen Apartments unterkamen.

Der eingeleitete Umschwung korrigiert dies nun, da wieder neue Besucher in den Norden Teneriffas strömen. Mit Erfolg für Gastronomen und Arbeitssuchende.

Mehr Teneriffa News gibt es hier.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Arbeitslosigkeit in Puerto de la Cruz stark rückläufig


Veröffentlicht in: Teneriffa, Aktuelle Nachrichten, Puerto de la Cruz

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden