Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Fähre vor Teneriffa sorgt für Ärger – Armas auf den Kanaren in der Kritik


Ein Armas-Schiff liegt seit Monaten direkt vor der Küste von Adeje. Anwohner von Teneriffas Süden sind genervt. Doch die Lage könnte sich schon bald ändern. Die Reederei wird für ihren Sparkurs auf mehreren Kanaren-Inseln kritisiert.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 3 Minuten

Die “Volcan de Taburiente” nervt viele Anwohner. Das Schiff liege mit durchgehend laufendem Motor direkt vor der Küstenlinie. Viele Beschwerden darüber erreichten auch unsere Redaktion. Doch Recherchen zeigen: Das Armas-Schiff wird die Region wohl schon bald verlassen.

Offiziell bestätigt ist all das nicht. Doch die Fakten weisen auf einen Abschied von den Kanaren hin. Denn die “Volcan de Taburiente” bedient die Route zwischen Los Cristianos auf Teneriffa und Santa Cruz de La Palma. Und der Ticketverkauf für die Verbindung wurde gestoppt.

Zugleich tauchte die Fähre auf Plattformen zum Verkauf von Schiffen auf. Die Indizien deuten entsprechend auf einen Abschied hin. Für Außenstehende ist der jedoch kaum nachvollziehbar. Denn die Volcan wurde speziell für diese Route gebaut. Was bisher bekannt ist.

Armas-Fähre verlässt die Kanaren wohl so oder so

Aus dem Umfeld des Unternehmens ist zu hören, dass die “Volcan de Taburiente” die Kanarischen Inseln so oder so verlassen soll. Wenn sie vielen anderen Kanaren-Fähren nach Griechenland folgt, dann mit einem neuen Eigner. Sollten keine adäquaten Angebote eingehen, wolle man das Schiff in Richtung der Küste des Festlands schicken, heißt es hinter vorgehaltener Hand.

Dabei wurde das Schiff speziell für den Hafen von Los Cristianos konzipiert. Neben der Länge von 130 Metern und der Breite von 21,6 Metern, sind auch der Tiefgang und die Kapazität so gewählt, dass die Fähre noch so eben in den Hafen passt, während sie zugleich die Versorgung der Isla Bonita sicherstellt.

Teneriffa Armas Fähre Volcan de Taburiente

Die Armas-Fähre “Volcan de Taburiente” im Hafen von Los Cristianos. Foto: Evamaria Gutmann

Pro Überfahrt steht auf der “Volcan de Taburiente” eine Kapazität von 20 Containern mit Waren für La Palma bereit. Zudem passen bis zu 1500 Menschen an Bord. Seit 2006 ist die “Roll-on/Roll-off”-Fähre, kurz RoRo, damit eine der wichtigsten Verbindungen für die Nachbar-Insel Teneriffas.

Reederei Armas in Schieflage – Kanaren-Verbindungen werden reduziert

Noch bis Juni können Tickets für die Volcan gekauft werden. Zwar sieht die Buchungswebsite von Armas auch weitere Monate vor, doch ab Juli werden keine Fahrkarten für das Schiff mehr angeboten – in beide Richtungen. Zusammen mit dem Auftauchen der Fähre auf der Verkaufswebsite und mit dem Rumoren aus dem Unternehmen ergibt das ein – wenn auch auf Indizien basierendes – Gesamtbild.

Die Strategie hinter der Verkaufsabsicht ist unterdessen unklar. Allerdings ist die Reederei angeschlagen und wird seit ihrem Teilverkauf an internationale Investoren ohne jede Nostalgie oder Schifffahrt-Romantik gesundgeschrumpft.

Erst im August wurde die “Volcan de Teneguía” an die griechische Reederei Octo Maritime verkauft. Sechs Besatzungsmitglieder wurden arbeitslos. Zudem sorgten die Kürzungen dafür, dass die Route von Las Palmas de Gran Canaria nach Morro Jable nur noch an Wochenenden bedient wird.

Der Aufschrei aus Politik und Anwohnerschaft auf Fuerteventura war groß. Denn so muss die Insel auf eine wichtige Versorgungs-Möglichkeit und zahlreiche Verbindungen pro Woche verzichten. Gegen die Sparpläne der Reederei Armas half die Kritik nicht.

Kanaren-Fähre: Endet der Ärger bei Costa Adeje und Los Cristianos wirklich?

Was all das für den Fähr-Verkehr zwischen Teneriffa und La Palma zu bedeuten hat, bleibt abzuwarten. Denn offizielle Aussagen zu alledem gibt es von Armas nicht. Als relativ sicher gilt unterdessen, dass die “Volcan de Taburiente” in einigen Wochen vor den Fenstern der Anwohner von Teneriffas Süden verschwinden wird.

Liegeplätze außerhalb von Häfen gelten als günstiger. Und da La Palma auf die Versorgung per Schiff angewiesen ist, bleibt vorerst unklar, ob dafür bald der Motor eines anderen Schiffes leise tuckernd für Ärger an der Küste von Los Cristianos sorgen wird.

Sehen Sie jetzt

Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Fähre vor Teneriffa sorgt für Ärger – Armas auf den Kanaren in der Kritik

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Costa Adeje, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Palma News, Los Cristianos, Teneriffa aktuell, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor

Fähre vor Teneriffa sorgt für Ärger – Armas auf den Kanaren in der Kritik

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Fähre vor Teneriffa sorgt für Ärger – Armas auf den Kanaren in der Kritik

Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.