Reiseführer La Laguna: Intellektuelles Zentrum Teneriffas

Seinen Namen verdankt La Laguna einer spanischen Eigenheit. Während Lagunen im Wortsinn mit dem Meer verbundene und daher salzhaltige Gewässer sind, versteht die spanische Sprache auch Süßwasserseen als Lagune. Die Stadt im Norden Teneriffas war die erste Kolonie des spanischen Eroberers Lugo. Sie wurde im Jahr 1496 an einem solchen Süßwassersee gegründet. Das Wahrzeichen La Lagunas ist die Iglesia de la Conception. Sie steht unweit des südlichen Ufers der damaligen Lagune. Heute ist La Laguna Universitätsstadt.

Ads

Geschichte der Stadt

Durch die Höhe von rund 600 Metern über dem Meeresspiegel war La Laguna einst eine strategisch sehr wertvolle Kolonialstadt. Neben dem Schutz vor Angriffen von der See-Seite aus bot die Landschaft zudem perfekte Bedingungen für die Landwirtschaft. Im Umland blieb dies teilweise bis heute erhalten.

Die Lagune existiert dagegen inzwischen nicht mehr. Dort, wo einst das Wasser stand, befinden sich heute Bauwerke und die Autobahn zwischen Santa Cruz und dem Orotavatal. Die Stadt wurde nach aufwendigen Restaurierungsmaßnahmen im Jahr 1999 zum Unesco-Weltkulturerbe ernannt.

Sehenswürdigkeiten in La Laguna

Besonders sehenswert ist die Plaza del Adelanto. Sie ist dem Gründer Alonso Fernandez de Lugo gewidmet. Unter Palmen und Lorbeerbäumen spielt sich hier das Leben ab. Unweit davon finden Sie das Convento Santa Catalina. Das Nonnenkloster stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sein hölzerner Turm und seine Gitter schützen die Bewohnerinnen vor neugierigen Blicken, während sie selber einen optimalen Blick über das Stadtzentrum genießen können.

Gleich gegenüber steht der Palazzo de Nava, ein Palast der heute darauf wartet, zu einem Hotel umgebaut zu werden, weshalb eine Besichtigung nicht mehr möglich ist. Wenige Straßen weiter in Richtung Süden finden Sie die Iglesia de Santo Dominguo.

Die Dominikanerkirche aus dem 17. Jahrhundert ist eine einfache Kreuzkirche mit einem bemerkenswerten Schatz: Die Prozessionsmonstranz „Custodia“ gilt als die schönste der Kanaren. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert. Das Kloster war der erste Lehrstuhl La Lagunas. Unterrichtet werden dort seit 1532 Philosophie, Grammatik und Logik.

La Lagunas Nachtleben

Weiter Richtung Süden geht es zum Universitätsviertel. Besonders das Nachtleben ist Bemerkenswert. Zahlreiche Bars, Kneipen und Diskotheken reihen sich aneinander. Wer sich in La Laguna vom bunten Treiben anstecken lässt, kann auch zu später Stunde noch die „Tranvia“ nutzen, die halbstündlich von und nach Santa Cruz fährt.

Touristeninformation für La Laguna

La Laguna ist eine bemerkenswerte Großstadt mit zahlreichen, zu erkundenen Sehenswürdigkeiten. Es empfiehlt sich, mindestens einen Tag für die Besichtigung einzuplanen.
Weitere Infos gibt es in der Touristeninformation an der Calle Carrera 7 nahe der Plaza Adelantado. Sie ist montags bis freitags von 9 – 17 Uhr und an den Wochenenden von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

La Laguna in Zahlen

Nachdem die Stadt im Jahr 1823 den Titel der Inselhauptstadt verlor, entwickelte sich La Laguna zum religiösen und intellektuellen Zentrum Teneriffas. Heute leben auf den mehr als 102 Quadratkilometern Grundfläche rund 155.000 Einwohner, davon etwa 25.000 Studenten. Zudem ist La Laguna der Bischofssitz der Kanaren.

Ads
>> zur Startseite
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren: