Gran Canaria: Verursacher der Ölpest wohl gefunden


Lesedauer: 1 Min.

Die Guardia Civil hat den Verursacher des Ölteppichs vom April vor Gran Canaria offenbar gefunden. Wie die Ermittler berichten, handelt es sich um eine Verschrottungsfirma mit Sitz im Hafen von Agüimes. Beim Abwracken eines Frachtschiffs seien demnach Fehler gemacht worden, die zum Austritt des Öls führten.

Laut Abschlussbericht der Ermittler konnte anhand von Untersuchungen des Wassers im Hafen und an den betroffenen Küstenstreifen zweifelsfrei bewiesen werden, dass das an die Küste geschwemmte Öl mit den Resten aus dem Hafenbecken übereinstimmte. Die Ergebnisse wurden nun der Staatsanwaltschaft in Las Palmas übergeben, die in den kommenden Wochen über eine mögliche Anklage entscheiden wird.

Auch Zusammenhang mit jüngster Ölpest wird untersucht

Bei der Ölpest waren hauptsächlich die Küsten von Castillo del Romeral und die Playa Aguila verschmutzt worden. Umweltschützer hatten viele Tage damit verbracht, das Öl von den Stränden und Felsen sowie direkt aus dem Meer zu entfernen.

Im Juli war im Süden Gran Canarias erneut einen Ölteppich entdeckt und von der Strömung an die Küste gedrückt worden. Ob diese Verschmutzung ebenfalls mit dem Abwrackunternehmen in Verbindung gebracht werden kann, soll nun anhand ähnlicher Ermittlungsmethoden erarbeitet werden.

Mehr zum Thema:

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Gran Canaria: Verursacher der Ölpest wohl gefunden

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria, Kanaren

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.