Kanaren erwägen Doppelkontrollen – Nachteile für Ungeimpfte denkbar


Die Corona-Zahlen auf den Kanarischen Inseln steigen weiter. Die regionale Regierung denkt über neue Beschränkungen nach. Denkbar ist die Reaktivierung der Doppel-Kontrollen. Mehrere Regionen in Spanien wollen zudem Ungeimpfte aus Teilen des Nachtlebens ausschließen.

Lesedauer: 2 Min.

Seit die doppelte Kontrolle der Corona-Zertifikate abgeschafft ist, stiegen die Fallzahlen auf den Kanarischen Inseln wieder. Ob es einen direkten Zusammenhang zwischen beidem gibt, ist unklar. Trotzdem erwägt die kanarische Regierung eine Rolle Rückwärts.

Ankommende Touristen müssten dann nicht nur am Flughafen ihren Test, ihren Impfstatus oder einen Genesenen-Nachweis vorlegen, sondern auch beim Einchecken in Hotel oder Ferienwohnung.

Grund für die Debatte sind die aktuellen Corona-Zahlen. In den ersten beiden Novemberwochen stiegen die Fallzahlen wieder stark an und auch die kumulative Inzidenz verdoppelte sich. Lagen die täglichen Neuerkrankungen im Bereich von durchschnittlich 164, erreichten sie in dieser Woche erstmals wieder einen Wert von deutlich über 200.

Um dem Trend entgegenzuwirken und eine weitere hohe Corona-Welle zu vermeiden, wird auch über eine Reaktivierung der Kontrollen für Inlandsflüge diskutiert. Derzeit gibt es für inländische Reisende keine Kontrollen.

Spanien: Mehrere Regionen wollen Ungeimpfte ausschließen

Ferner erwägen die Verantwortlichen, für das Betreten öffentlicher Innenräume ebenfalls Kontrollen des Impfstatus einzuführen oder einen aktuellen Test zu verlangen. Diese Maßnahme hatte der Oberste Gerichtshof der Kanarischen Inseln bisher untersagt.

In Spanien steigen die Corona-Fallzahlen allgemein wieder stark an. In der Folge haben mehrere autonome Gemeinschaften damit begonnen, Beschränkungen zu erlassen. Das Baskenland, Katalonien, Valencia, Kastilien und León sowie Navarra hatten vorgeschlagen, Ungeimpften den Zugang zu Restaurants und dem Nachtleben zu verwehren.

Das Baskenland steht bereits mit seinem Obersten Gerichtshof in Kontakt, um die Vorlage des Impfnachweises für entsprechende Zugänge als obligatorisch zu erklären. Außerdem sollen in Gebieten mit hoher Inzidenz Veranstaltungen wie Messen, Märkte, Ausstellungen oder weitere Fiestas ausgesetzt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren erwägen Doppelkontrollen – Nachteile für Ungeimpfte denkbar

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren erwägen Doppelkontrollen – Nachteile für Ungeimpfte denkbar

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.