Box-Weltmeister Kell Brook aus Krankenhaus entlassen

Weltergewichts-Weltmeister Kell Brook hat nach der Messerattacke auf Teneriffa das Krankenhaus verlassen. Dies vermeldete das Management des Briten. Der Box-Profi war in der Vorwoche bei San Miguel de Abona im Norden der Kanareninsel mit einem Messer schwer verletzt worden. Der 28-Jährige hatte bei dem Übergriff viel Blut verloren. Die stationäre Behandlung konnte nun jedoch beendet werden.

Ads

Messerattacke gibt Polizei Rätsel auf

Die Hintergründe der Tat sind weiter unklar. Wie die Polizei mitteilte, gebe sich Brook zum Thema sehr verschlossen. Kurz nach der Tat war bereits spekuliert worden, ob der Angriff auf den 28-Jährigen im Zusammenhang mit dessen Weltmeisterschafts-Boxkampf Ende Dezember gegen Amir Khan stehen könne. Nach Angaben der Polizei spreche derzeit jedoch nichts für diese Variante. Konkrete Ermittlungserfolge gebe es derzeit jedoch noch nicht, hieß es.

Brook war nach der Auseinandersetzung aufgrund einer tiefen Stichverletzung am Bein sowie einer weiteren Stichwunde am Arm im Universitätskrankenhaus von Santa Cruz, der Hauptstadt der Insel, behandelt worden. Bei der Messerattacke auf den Box-Weltmeister war nach Angaben der Ärzte eine Schlagader im Bein nur leicht verfehlt worden. Brook muss nun weiterhin ambulant behandelt werden. Ob er zu diesem Zweck in die Heimat fliegt oder zunächst auf Teneriffa verbleibt, teilte das Management des Boxers nicht mit.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Box-Weltmeister Kell Brook aus Krankenhaus entlassen


Veröffentlicht in: Teneriffa, Aktuelle Nachrichten, San Miguel de Abona

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden