Kanaren melden weniger Corona-Fälle, aber mehr schwere Verläufe


Die Kanarischen Inseln verzeichnen einen Rückgang der täglichen Corona-Infektionszahlen. Demgegenüber stehen allerdings zunehmend schwere Verläufe. Die Intensivstationen verzeichnen mehr Patienten.

Lesedauer: 2 Min.

Der 28. Januar geht als der Tag mit den meisten täglichen Corona-Fällen innerhalb der dritten Welle der Pandemie in die jüngere Geschichte der Kanarischen Inseln ein. Seither melden die am stärksten betroffenen Inseln einen leichten Rückgang.

Insbesondere bei den täglichen Fallzahlen auf Gran Canaria und Lanzarote gibt es eine leichte Entspannung der Lage. In den vergangenen sieben Tagen vermeldete Gran Canaria mit 876 positiven Testergebnissen etwa 14 Prozent weniger als in der Vorwoche (1026). Auf Lanzarote wurden in dieser Woche 337 neue Fälle registriert. Das bedeutete sogar einen Rückgang um 38 Prozent.

Die kumulative Inzidenz (CI) der Kanarischen Inseln, also die Zahl der Betroffenen pro 100.000 Einwohner in einem Zeitraum von sieben Tagen, ging entsprechend zurück. Sie beträgt derzeit 65,62. Eine Woche zuvor lag sie noch bei mehr als 90. Sollte sich der Abwärtstrend gleichermaßen fortsetzen, könnten die derzeit restriktiven Corona-Regeln schon Mitte Februar gelockert werden.

Intensivstationen der Kanaren melden immer mehr Corona-Patienten

Allerdings gilt die Schwere der aktuellen Fälle als deutlich höher. Die Belegung der Intensivstationen gilt auf Gran Canaria mit rund 20 Prozent als besorgniserregend. Abgesehen von den absoluten Fallzahlen und der CI wird auch diese Kennzahl Beachtung finden.

Kanarenweit hatte dieser Wert in der Vorwoche bei rund 15 Prozent gelegen. In dieser Woche stieg die Belegung auf  rund 17,5 Prozent. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass derzeit 76 Menschen auf den Intensivstationen des Archipels wegen Covid-19-Erkrankungen behandelt werden. Stationär sind es weitere 321 Corona-Patienten.

Seit Ausbruch der Pandemie hat es 37.024 registrierte Corona-Fälle gegeben. Davon sind derzeit 7345 aktiv. Gran Canaria meldet derzeit 3804, davon rund 90 Prozent in der Hauptstadt Las Palmas. Teneriffa folgt mit 2521 aktiven Corona-Fällen vor Lanzarote mit 839. Fuerteventura fügt weitere 119 hinzu El Hierro 41 und La Palma 21. La Gomera gilt weiter als coronafrei.

Bisher sind auf den Kanarischen Inseln 543 Personen in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben, die meisten davon in Las Palmas de Gran Canaria. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 812.000 PCR-Tests durchgeführt, davon allein 22.500 in den vergangenen sieben Tagen.

Lesen Sie jetzt:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren melden weniger Corona-Fälle, aber mehr schwere Verläufe

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Palma, Lanzarote, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.