Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Computerfehler: Niemand kennt genaue Arbeitslosen-Zahlen der Kanaren


Die Kanarischen Inseln melden weniger Arbeitslose. Allerdings hat ein Computerfehler die Werte verändert. Derzeit kennt niemand die genauen Daten.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

4686 weniger Menschen sind auf den Kanarischen Inseln arbeitslos. Das jedenfalls glaubt das zuständige Ministerium. Denn genaue Daten sind derzeit nicht bekannt. Grund dafür ist ein Computerfehler.

Das gaben die stellvertretende Arbeitsministerin der Regierung der Kanarischen Inseln, Isabel León, und der Generaldirektor für Arbeit, José Ramón Rodríguez, am Dienstag bekannt. Der Computer-Fehler habe für einen Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Allerdings können Teile der als arbeitend gemeldeten Menschen längst wieder arbeitssuchend sein.

Grund für die Verwirrung ist ein Abriss der Datenbank-Verbindung. So konnten die Anliegen und der Status von 3535 Personen mit Terminen für die Folgetage nicht korrekt verbucht werden. Und das hat Folgen.

Computerfehler schönt Arbeitslosenzahlen der Kanaren

Denn während der Termine sollten unterschiedliche Verfahren bearbeitet werden. So ging es beispielsweise um die Aktualisierung von Bewerbungsverfahren. Und genau die sind für die Arbeitslosen-Statistik relevant.

León sagte, dass der Computerausfall die Verbindung der Kanarischen Arbeitsverwaltung (SCE) mit dem Rechenzentrum betroffen habe. Sicherheitshalber seien daher alle Fristen von Personen, die seit dem 25. März Termine beim kanarischen Arbeitsamt hatten, um zehn Tage verlängert worden. Damit solle eine Benachteiligung unverschuldet Betroffener verhindert werden.

Diese müssen nun allerdings erneut zum Amt. Und für die Politik und das Arbeitsamt bedeutet diese monatsübergreifende Verlängerung zugleich ein Stochern im Nebel bei der monatlichen Statistik zu den Arbeitslosenzahlen der Kanaren.

Die Politikerin teilte mit, dass der Servicio Público de Empleo Estatal (SEPE) beauftragt worden sei, keinen Leistungsempfänger unbezahlt zu lassen. Das Ministerium arbeite zudem an Lösungen, die Computerfehler dieser Art künftig verhindern sollen.

Zahl der Sozialversicherten auf den Kanaren steigt

Die Vize-Arbeitsministerin der Kanarischen Inseln glaubt, dass sich die Arbeitslosenzahlen zuletzt verbessert hätten. Diese Annahme basiert auf der Mitgliederzahl der Sozialversicherung. Sie stieg im Vergleich zum Vormonat um 3057 Personen.

Das bedeutete eine Zunahme um 0,34 Prozent im Vergleich zum Februar. Zudem ist es für die Sozialversicherung der Kanarischen Inseln der zweitbeste Wert überhaupt.

Kanaren: Mehr Selbstständige ein Erfolg?

Gleichzeitig sei auch die Zahl der Selbstständigen auf den Kanaren im März so hoch gewesen wie nie zuvor. Mit 141.506 wurden 2,9 Prozent mehr Selbstständige gezählt als im Vorjahr. Eine solchen Wert habe es noch nie zuvor gegeben, sagte Rodríguez.

Ihm zufolge seien die hohen Selbstständigkeitszahlen ein Erfolg der Politik. Zugleich schwelt auch Kritik, dass schlechte Aussichten auf faire Bezahlung am Arbeitsmarkt viele Menschen in die Einzel-Selbstständigkeit dränge würden. Mehr dazu lesen Sie über den nachfolgenden Link:


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Computerfehler: Niemand kennt genaue Arbeitslosen-Zahlen der Kanaren

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Computerfehler: Niemand kennt genaue Arbeitslosen-Zahlen der Kanaren

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Computerfehler: Niemand kennt genaue Arbeitslosen-Zahlen der Kanaren


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.