Kanaren: 17 Affenpocken-Fälle bestätigt, Tendenz steigt


Seit Beginn der jüngsten Affenpocken-Ausbrüche registrieren die Kanarischen Inseln zunehmende Fallzahlen. Zuletzt bestätigte das regionale Gesundheitsministerium einen weiteren Fall auf Gran Canaria.

Lesedauer: 2 Min.

Gran Canaria meldet mit zwölf die meisten Affenpocken-Fälle auf den Kanarischen Inseln. Auf der Nachbarinsel Teneriffa gibt es zudem fünf Fälle des Virus. Zuletzt war am Freitag eine Person positiv auf die Pocken-Variante getestet worden. Das gaben die Behörden jetzt bekannt.

Das Gesundheitsministerium der Kanarischen Inseln registriert neben den 17 akuten Fällen auch fünf Verdachtsfälle. Von ihnen gilt einer auf Gran Canaria als äußerst wahrscheinlich.

Zudem gibt es auf Fuerteventura zwei mögliche Verdachtsfälle, einen weiteren auf Gran Canaria und einen auf Lanzarote. Sie alle wurden als mögliche Affenpocken-Fälle eingestuft und werden derzeit untersucht.

Eine der betroffenen Personen musste aufgrund einer weiteren Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die übrigen Patienten befänden sich in häuslicher Quarantäne und würden dort medizinisch betreut, hieß es seitens der kanarischen Behörden.


Teneriffa News nahezu werbefrei und mit vielen Vorteilen lesen! Jetzt Angebot sichern!


Kanaren nicht allein: Spanien meldet 186 Affenpocken-Fälle

Das Protokoll des Gesundheitsministeriums stuft die Betroffenen in wahrscheinliche und Verdachtsfälle ein. Der Unterschied bestehe darin, ob der Patient sowohl klinische als auch epidemiologische Kriterien erfülle (wahrscheinliche Fälle), oder ob lediglich die klinischen Kriterien erfüllt seien. Dann handle es sich um einen Verdachtsfall.

Spanienweit sind bisher 186 Fälle gemeldet worden. Auch andere europäische Länder melden dreistellige Fallzahlen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer weitaus höher liegt.

Die Affenpocken verdanken ihren Namen dem ersten bestätigten Vorkommen. Der Erreger war im Jahr 1958 in einem dänischen Labor erstmals bei Affen nachgewiesen worden. Allerdings gehen Forscher davon aus, dass das Virus von Nagetieren stammt. Affen und Menschen seien lediglich Fehlwirte.

Affenpocken auf den Kanaren: Symptome sind Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen

Affenpocken machen sich beim Menschen durch Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen bemerkbar. Außerdem geht ein Ausschlag einher, der oft im Gesicht beginnt und im Verlauf der Erkrankung auf andere Körperteile übergeht.

Eine Affenpocken-Erkrankung dauert laut Expertenaussage mehrere Wochen. Ein tödlicher Verlauf sei eher selten. Eine direkte Impfung gegen Affenpocken gebe es nicht, Allerdings schütze eine Pockenimpfung auch vor dieser Variante gut, heißt es.

Für Sie ausgewählt:
Schneller und Größer: Teneriffas Süd-Flughafen eröffnet neues Terminal
Schneller und Größer: Teneriffas Süd-Flughafen eröffnet neues Terminal 2

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren: 17 Affenpocken-Fälle bestätigt, Tendenz steigt

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, Lanzarote, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren: 17 Affenpocken-Fälle bestätigt, Tendenz steigt

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.