Politik will Zahl der Kanaren-Touristen beschränken


Lesedauer: 2 Min.

Mit einem Interview hat der Präsident der Kanarischen Inseln für Wirbel gesorgt. Fernando Clavijo (CC) erklärte darin, die Zahl der Touristen, die die Kanarischen Inseln besuchen, beschränken zu wollen. Konkret gehe es um All-Inclusive-Tourismus, der dem Politiker ein Dorn im Auge sei. Ein kurzfristiger Wandel erscheint jedoch unrealistisch.

Aus Umweltgründen und der Wirtschaft wegen sei diese Art von Tourismus nicht blind zu befürworten, erklärt der neu gewählte Kanaren-Präsident in dem Gespräch, und kritisiert die stetig wachsende Zahl von Besuchern der Kanarischen Inseln. Es sei nicht hilfreich, wenn die Kanaren 20 Millionen Gäste verzeichneten, diese dann aber die Vielfalt der Angebote nicht nutzten, heißt es weiter.

Mit dieser Ansicht spricht der Kanarenpräsident besonders Gastronomen aus der Seele. Diese beschweren sich seit Jahren über die wachsende Zahl von Rundum-Angeboten, die für leere Restaurants und Einkaufsstraßenn in den Ballungsgebieten sorgen. Touristen würden nicht mehr gereizt, die Hotelanlagen zu verlassen und Geld für lokale Angebote auszugeben, heißt es.

Kurzfristiger Wandel im Kanaren-Tourismus ist unrealistisch

Auch der Umwelt-Aspekt sei laut Expertenmeinung nicht von der Hand zu weisen. Bei All-Inclusive-Angeboten seien beispielsweise verstärkt Einweg-Becher in Verwendung. In Summe entstünde eine zusätzliche Menge an Abfall, die bisher an keiner anderen Stelle kompensiert würde. Um die Seiteneffekte für Umwelt und Wirtschaft zu beseitigen, sei eine Beschränkung der Touristen die einzige Möglichkeit, folgert Clavijo.

Tourismus-Experten sehen dies differenzierter und rechnen nicht mit einem politischen Alleingang des Kanaren-Präsidenten. Die Diskussion um All-Inclusive-Angebote und das langjährige Streben nach mehr Touristen um jeden Preis könne dagegen schon in Kürze verstärkt geführt werden.

Da sich in den vergangenen Jahren ein Großteil des Tourismus auf diese Art von Urlaub eingestellt und Hotelanlagen entsprechen neu erreichtet oder aufwändig umgebaut hat, gilt ein kurzfristiger Wandel derzeit jedoch zumindest als unrealistisch.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Politik will Zahl der Kanaren-Touristen beschränken

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Kanaren

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Politik will Zahl der Kanaren-Touristen beschränken

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.