Rückschlag für die Kanaren: Briten halten Reisewarnung aufrecht


Großbritannien belässt die Kanarischen Inseln vorerst auf der Liste der unsicheren Reisegebiete. Damit müssen die Kanaren weiter auf den Neustart des Tourismus warten. UK gilt als wichtigster Markt für den Wirtschaftsmotor der Inseln.

Lesedauer: 2 Min.

Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr britischer Touristen hat sich zerschlagen. Wie die BBC meldet, bleibt unter anderem ganz Spanien ein Risikogebiet der Stufe gelb. Zuvor waren aus Regierungskreisen Stimmen laut geworden, dass die Kanarischen Inseln und die Balearen ab Juni wieder als sichere Reisegebiete eingestuft werden.

Der öffentlich-rechtliche Sender berichtete, dass Großbritanniens Exekutive um Premierminister Boris Johnson nach Auswertung der aktuellen Datenlage zu dem Ergebnis gekommen sei, eine Öffnung vorerst zu verschieben. Neben Spanien verbleiben auch Frankreich, Griechenland und Italien in dieser Warnstufe.

Portugal verbleibt somit vorerst als einziges EU-Land auf der grünen Liste. Allerdings spekulieren britische Medien bereits darüber, dass sich auch dieser Status aufgrund der aktuellen Entwicklungen vor Ort in Kürze ändern könnte.

Entscheidung gegen die Kanaren steht für mindestens drei Wochen

In UK werden die Einstufungen anderer Länder alle drei Wochen überprüft. Nach Rückkehr aus als grün eingestuften Ländern gilt keine Quarantäne-Pflicht. Bürger, die in Länder der gelben Warnstufe des Ampelsystems reisen, müssen nach ihrer Rückkehr hingegen für zehn Tage in Quarantäne und zwei Tests auf britischem Boden ablegen.

Nach Reisen in „rote Länder“ müssen sie nach ihrer Rückkehr sogar zunächst in eigens dafür angemietete Hotels einziehen. Die Kosten dafür tragen die Reisenden selbst.

Kanaren setzen auf britische Touristen

In Großbritannien gelten derzeit lediglich Australien, Brunei, die Falklandinseln, Färöer, Gibraltar, Island, Israel, Neuseeland, Portugal, Singapur sowie verschiedene kleinere Inseln als grüne Reisegebiete.

Für die Kanarischen Inseln sind Briten traditionell die wichtigste Zielgruppe. Sie stellen jedes Jahr die meisten Touristen. Dahinter folgt Deutschland auf Platz zwei. Der Tourismus ist mit rund 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der wichtigste Wirtschaftszweig der Inseln im Atlantischen Ozean.

Lesen Sie jetzt:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Rückschlag für die Kanaren: Briten halten Reisewarnung aufrecht

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.