Toter Finnwal auf Fuerteventura gestrandet

Auf Fuerteventura ist ein toter Finnwal gestrandet. Der Wal wurde in unmittelbarer Nähe zum Flughafen angespült. Aufgrund des guten Zustandes des Kadavers gehen Experten davon aus, dass der Wal erst kurz zuvor und damit in unmittelbarer Nähe der Kanareninsel verendet war.

Ads

Kadaver wiegt 18 Tonnen

Der ausgewachsene Meeressäuger wurde von einem Boot in den Hafen von Puero del Rosario geschleppt. Mit einem Spezialkran konnte der Kadaver geborgen werden.

Der tote Finnwal hat eine Länge von etwa 20 Metern und wiegt rund 18 Tonnen. Wissenschaftler der Universität von Las Palmas wollen das Tier gemeinsam mit Experten der Gesellschaft für Meeressäuger auf den Kanaren untersuchen. Im Anschluss an die Obduktion soll das Skelett präpariert werden und auf dem „Pfad der Meeressäuger“ auf Fuerteventura ausgestellt werden.

Finnwal ist zweitgrößtes Tier der Welt

Finnwale sind nahe Verwandte der Blauwale. Nach dem Blauwal gilt der Finnwal als zweitgrößtes Tier der Welt. Sie erreichen Geschwindigkeiten von fast 50 Kilometern pro Stunde. Die maximale Tauchtiefe liegt bei mehr als 200 Metern.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Toter Finnwal auf Fuerteventura gestrandet


Veröffentlicht in: Kanaren, Aktuelle Nachrichten

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden