Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

FTI-Insolvenz: Das müssen Kanaren-Urlauber jetzt wissen


FTI und mehrere Tochter-Unternehmen haben Insolvenz angemeldet. Das müssen Betroffene, die ihre Kanaren-Reise über diese Anbieter gebucht haben, jetzt wissen.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 3 Minuten

Der drittgrößte Reiseanbieter Europas ist pleite. Die FTI meldete am Montag Insolvenz an. Was bedeutet das für Kanaren-Urlauber, die bereits mit der FTI verreist sind oder zumindest schon gebucht haben? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Kanaren-Reisende zusammengestellt.

FTI-Insolvenz: Wie können sich Kanaren-Reisende informieren?

Die Insolvenz von FTI sorgt aktuell für Unsicherheit bei zahlreichen Kunden. Der Deutsche Reisesicherungsfonds (DRSF) tritt teilweise als Ersatz ein. Betroffenen steht eine kostenfreie Hotline zur Verfügung. Sie ist unter der +49 (0)89 710 45 14 98 erreichbar. Zudem veröffentlichte die FTI-Group auf dieser Internetseite hier weitere Informationen.

Was ist mit gebuchten Kanaren-Pauschalreisen?

Pauschalreisen, die über die Anbieter FTI, 5vorFlug oder BigXtra gebucht wurden und zwischen dem 3. und 5. Juni starten sollten, wurden abgesagt. Laut FTI müssen diese Leistungen aus rechtlichen Gründen storniert werden. Der DFRS soll für Entschädigungen sorgen. Reisen mit Abflug ab dem 6. Juni sollen nach Möglichkeit sogar wieder stattfinden. Sollte dies nicht möglich sein, greife ebenfalls der DFRS, hieß es. Der Fonds deckt jedoch nur Pauschalreisen ab.

Was ist mit Kunden, die schon im Kanaren-Urlaub sind?

Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet, der zusammen mit dem Deutschen Reiseverband (DRV) und dem DRSF sicherstellen soll, dass Urlauber, die im Ausland Probleme haben, sicher nach Hause zurückkehren können. Es soll verhindert werden, dass Reisende “stranden” oder auf Flughäfen feststecken. Der Reiseversicherungsfonds wurde nach der Insolvenz von Thomas Cook gegründet. Er verspricht, gemeinsam mit FTI Lösungen zu suchen. Dies gelte auch für Individualreisende. Zudem werde geprüft, ob gebuchte Leistungen weiterhin genutzt werden können.

Kanaren-Urlaub: Was gilt als Pauschalreise, was als Einzelbuchung?

Eine Pauschalreise umfasst mindestens einen Flug und eine Unterkunft, die gemeinsam als Paket gebucht wurden. Meist kommen weitere Extras hinzu, beispielsweise ein Mietwagen. Bei separater Buchung von Übernachtung, Flug und weiteren Komponenten greift der DRSF nicht. FTI versprach auch dabei zumindest die Suche nach Lösungen. Betroffene sollten die Hotline kontaktieren, falls sie nicht direkt vom Konzern benachrichtigt werden.

FTI-Pleite: Lassen sich Kanaren-Reisen umbuchen?

Nach einer Stornierung durch FTI ist eine Umbuchung auf einen anderen Veranstalter nicht möglich. Betroffene müssen ihre Reisen bei einem anderen Anbieter neu buchen und auf eine Entschädigung durch den DRSF hoffen. Fragen hierzu sind noch offen. Der vom Amtsgericht München bestellte vorläufige Insolvenzverwalter, Axel Bierbach, soll diese sukzessive klären.

Welche weiteren Unternehmen sind betroffen?

Betroffen sind Buchungen bei den Marken “FTI”, “5vorFlug”, “BigXtra” sowie bei den Mietwagen-Marken “DriveFTI” und “Cars and Camper”. Buchungen, bei denen FTI nur als Vermittler für andere Veranstalter wie TUI oder DER Touristik aufgetreten ist, seien weniger problematisch, heißt es. Kunden sollten sich bei den vermittelten Partner-Unternehmen melden.

Wie konnte die FTI in die Insolvenz rutschen?

FTI geriet durch die Coronakrise in Schwierigkeiten. Die Gruppe erhielt Staatsgelder aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Medienberichten zufolge konnte FTI bisher nur einen Teil der Mittel zurückzahlen. Ein Übernahmeversuch durch ein Konsortium unter der Führung des US-Finanzinvestors Certares scheiterte, da viele Hotels FTI keine Kapazitäten mehr anbieten wollten. Zusätzliche finanzielle Engpässe entstanden durch Lieferanten, die auf Vorkasse bestanden. Dies führte zu einem erhöhten Liquiditätsbedarf, den FTI nicht überbrücken konnte.

Muss nach der FTI-Pleite mit weiteren Insolvenzen in der Reisebranche gerechnet werden?

Die Situation der FTI gilt als nicht repräsentativ für die Reisebranche. Größere Konzerne wie TUI und DER Touristik haben sich von den Folgen der globalen Krise erholt und verzeichnen wieder Gewinne. Daher gilt die FTI derzeit als Einzelfall.

Warum gibt es keine weitere Staatshilfe?

Die Bundesregierung lehnt zusätzliche staatliche Hilfen für die FTI-Group ab. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums argumentierte mit haushalterischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Gründen. Man habe bereits “große Hilfen” geleistet, die nicht erweitert werden sollen.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

FTI-Insolvenz: Das müssen Kanaren-Urlauber jetzt wissen

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

FTI-Insolvenz: Das müssen Kanaren-Urlauber jetzt wissen

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

FTI-Insolvenz: Das müssen Kanaren-Urlauber jetzt wissen


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.