Kanaren-Wetter: Sturmwarnung für die Silvesternacht

Wie der staatliche Wetterdienst Aemet meldet, soll es in der Silvesternacht auf den Kanarischen Inseln ungemütlich werden. Den Meteorologen zufolge werden Sturmböen erwartet. Außerdem herrscht am Freitag weiterhin eine Calima-Warnung.

Ads

Nachdem bereits seit Tagen eine Calima über die Kanarischen Insel fegt, soll es nun auch in der Silvesternacht ungemütlich werden. Bei einer Calima zieht besonders trockene Luft, die über der Sahara Sand aufgenommen und in höheren lagen transportiert hat, über die Kanaren. Zwar endet die Warnung vor dieser sandigen, heißen Luft am Freitag, doch für Samstag gilt dann eine Sturmwarnung.

Über den Silvester-Tag und in der Nacht zum neuen Jahr soll es demnach auf allen Kanaren-Inseln örtlich richtig windig werden: Laut staatlichem Wetterdienst Aemet werden auf den Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura, La Gomera, EL Hierro und La Palma Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 75 Kilometern pro Stunde erwartet.

Silvester-Feierlichkeiten in Gefahr

Die Sturmwarnung gilt über Nacht bis zum frühen Neujahrsmorgen. Die Temperaturen sollen dabei tendenziell niedrig bleiben, hieß es. Eine gesonderte Wellenwarnung wurde für die Kanarischen Inseln diesmal nicht ausgesprochen. Dennoch gilt es bei Sturm und in Küstennähe immer, besondere Vorsicht walten zu lassen.

Auf Teneriffa und Gran Canaria wird der meiste Niederschlag erwartet. Von Absagen der öffentlichen Silvester-Feierlichkeiten war unterdessen nicht die Rede. Informationen darüber geben die jeweiligen Gemeinden über ihre Webseiten bekannt.

Wie das genaue Wetter auf den verschiedenen Kanaren-Inseln wird, sehen Sie jetzt in unserem Wetterbereich für Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro.

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie hier. Schauen Sie jetzt rein!

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden