Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Meningitis-Gefahr: Kanaren entdeckten invasive Riesenschnecke


Auf Teneriffa ist eine Riesen-Schnecke entdeckt worden. Die Art kann Meningitis übertragen und ist für Flora und Fauna gefährlich. Die Behörden warnen - und bitten um Mithilfe.

Von Juan Martín Lesedauer: 2 Minuten

Nicht berühren! Dieses Symbol fällt auf der Warn-Grafik (zur vollständigen Ansicht auf das Foto oben klicken) als erstes auf. Und es ist wichtig, dass die Afrikanische Riesenschnecke nicht angefasst wird. Denn sie kann eine Hirnhaut-Entzündung auslösen.

Reklame jetzt einfach hier ausblenden!

Damit ist die Riesenschnecke ähnlich gefährlich wie Zecken. Doch durch ihr besonderes Aussehen, zieht sie schnell Menschen an. Auch Fotos von Personen, die das Tier auf der Hand halten, machen immer wieder die Runde durch Soziale Netzwerke.

Das Kanarische Frühwarnnetzwerk zur Erkennung und Intervention invasiver Arten der Regierung der Kanarischen Inseln, kurz Redexos, meldete das Vorkommen der lissachatinia fulica auf Teneriffa. Damit sei sie dort erstmals in der Natur entdeckt worden. Und nun soll verhindert werden, dass sie sich weiter ausbreitet.

Afrikanische Riesenschnecke breitet sich auf den Kanaren aus – Behörden warnen deutlich

Grund dafür ist die Gefahr für Natur und Landwirtschaft. Außerdem könne die Afrikanische Riesenschnecken eine Form der Meningitis übertragen. Spaziergänger sollten daher vorsichtig sein und sich trotz des ungewöhnlichen Aussehens nicht zu nah an die Tiere herantrauen.

Während eine Hirnhautentzündung bei einigen Patienten vollständig abklingt, kann sie bei anderen bleibende Schäden hinterlassen. Rund zehn Tage nach der Ansteckung können grippeähnliche Symptome auftreten. Sie halten meist eine Woche an. Betroffenen klagen meist über ein allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen treten auch Bauchschmerzen auf.

So erkennen Sie eine Afrikanische Riesenschnecke auf den Kanaren

Die Afrikanische Riesenschnecke hat ein kegelförmiges Gehäuse. Darauf zu sehen sind braune oder gelbliche Adern. Die Färbung wird zum Ende hin heller. Die Schnecken erreichen eine Länge von bis zu 30 Zentimetern. Allerdings nur im ausgewachsenen Zustand. Entsprechend kommen auch kleinere Exemplare vor.

Das Frühwahn-Netzwerk Redexos bittet nun die Öffentlichkeit, sich an der Suche zu beteiligen. Sollte ein Verdacht bestehen, wird um Anruf unter der Nummer 646 601 457  gebeten. Wichtig ist die Angabe des genauen Fundortes. Weitere Hinweise folgen dann am Telefon.


Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.


Mehr zum Thema:
Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Meningitis-Gefahr: Kanaren entdeckten invasive Riesenschnecke

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Kanaren News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Meningitis-Gefahr: Kanaren entdeckten invasive Riesenschnecke

wurde veröffentlicht von

Teneriffa News Logo 512x512

Juan Martín ist Redakteur bei Teneriffa News. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Meningitis-Gefahr: Kanaren entdeckten invasive Riesenschnecke


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.