Costa Adeje – Nobelviertel im Süden

Costa Adeje ist geographisch betrachtet eine Verlängerung der Touristenhochburgen Los Cristianos und Playa de las Americas. Doch die Küstenstadt im Südwesten Teneriffas grenzt sich ein Stück vom „Ballermann-Tourismus“ der für ihr Partyvolk bekannten Nachbarstädte ab. Besonders bekannt wurde Costa Adeje im September 2008, als mit dem Siam Park der größte Wasserpark Europas eröffnete.

Ads

Costa Adeje entstand, um das Image des Südens der Ferieninsel aufzupolieren. Das Vorhaben gelang: Die Stadt wurde schnell zum Synonym für luxuriösen Urlaub mit Sonnengarantie. Inzwischen gibt es in Costa Adeje zahlreiche Vier- bis Fünf-Sterne-Hotels. Den Namen erhielt der Ort von der kleinen Gemeinde Adeje, deren historischer Ortskern in rund 300 Metern Höhe liegt. Das für Touristen „geschaffene“ Costa Adeje ist daher nicht zu verwechseln mit der Stadt, die als eine der reichsten Teneriffas gilt.

Die Schattenseite des luxuriösen Urlaubes für im europäischen Vergleich eher mittleres bis kleines Geld, ist jedoch die Veränderung der kulinarischen Angebote: Typisch kanarische Küche suchen Gäste vergebens. Die Bars und Restaurants haben sich der Herkunft ihrer Besucher angepasst: Costa Adeje wird am stärksten von britischen Touristen frequentiert. Zudem besuchen immer mehr russische Gäste das Nobel-Viertel im Süden der Insel. Viele Pubs und Restaurants mit Dumping-Angeboten und entsprechend nachlassender Qualität prägen inzwischen das kulinarische Angebot und das Stadtbild.

Costa Adeje: Promenade als Traumhafte Flaniermeile

Dafür jedoch ist die Stadt sehr gepflegt. Um die Besucher rundum zufrieden zu stellen, wurden die Strände verschönert. Das schwarze Lava-Gestein musste eigens dafür importiertem Sahara-Sand weichen. Hinzu kamen schnell die verschiedensten Wassersport-Angebote wie Tauchen, Schnorcheln, Wasserski, Windsurfen oder Paragliding. Außerdem gibt es diverse Golf-Anlagen und „Whale Watching„-Angebote. Costa Adeje bietet daher umfangreiches Urlaubsfeeling für jeden Touristen.

Außerdem wurden diverse Einkaufsmöglichkeiten in den zwei riesigen Einkaufszentren „Plaza del Duque“ und „Centro Comercial Paris“ geschaffen. Geboten werden Supermärkte, kleine Einzelhändler und Luxusboutiquen der bekannten Marken.

Die Promenade von Adeje ist viele Kilometer lang. Entlang der Flaniermeile haben sich zahlreiche Bars und Geschäfte angesiedelt, die es im Urlaub zu erkunden gilt. Besonders am Abend bereitet das Flanieren bei dauerhaft warmen Temperaturen Freude.

Das aktuelle Wetter für Costa Adeje in Teneriffas Süden finden Sie hier.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Costa Adeje – Nobelviertel im Süden


Veröffentlicht in: Costa Adeje, Adeje, Städte-Reiseführer, Teneriffa Süd

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden