Seilbahn-Ausfall: 270 Personen auf dem Teide gefangen

Für die meisten Gäste der Teide-Seilbahn ist es das Horror-Szenario schlechthin. Am Mittwochnachmittag passierte es dann wirklich: Die Seilbahn zwischen Talstation und Teidegipfel versagte den Dienst. Das Sicherheitssystem sorgte schließlich für eine Not-Abschaltung. Dutzende Retter am Boden und in der Luft sind seit Stunden im Einsatz. Die Rettungsaktion dauert an.

Ads

>>> Update: Der Einsatz ist inzwischen beendet. Alle Hintergründe zu dem Seilbahn-Ausfall finden Sie jetzt hier. <<<


Wie die Feuerwehr Teneriffas mitteilte, sei unmittelbar nach der Not-Abschaltung gemäß des Protokolls ein Notruf in der Leitstelle eingegangen. Die Retter machen sich daraufhin auf den Weg zur Station. Mit der Zeit fanden sich dort neben mehreren Feuerwehrleuten auch Polizei, Rettungswagen und vier Hubschrauber ein.

In der Seilbahn waren zum Zeitpunkt der Abschaltung gegen 16 Uhr rund 70 Personen gefangen. Etwa 200 weitere warteten an der Bergstation auf die Abfahrt. Dass es insbesondere in der Gondel nicht zu einer Panik kam, wird dem gut geschulten Personal zugerechnet, das zufällig mit an Bord war.

Die Personen wurden schließlich mit Hilfe des Personals und Rettern am Boden per Seilwinde aus der Gondel befreit. Daraufhin traten sie zu Fuß den Rückweg zur Talstation an. Die meisten Wartenden an der Bergstation traten ebenfalls noch am späten Nachmittag den Abstieg an. Sie erreichten die Talstation mit Hilfe zahlreicher Bergretter noch in der Nacht.

Ausfall der Teide-Seilbahn: 75 Personen müssen über Nacht ausharren

Rund 75 Personen, die sich so spät nicht mehr sicher genug zu Fuß fühlten, blieben dagegen über Nacht auf dem Teide. Per Hubschrauber wurden Verpflegung und Decken zur Schutzhütte geschickt. Dort harrten die Wartenden zunächst aus. Am Donnerstagvormittag soll geklärt werden, ob sie auf die Reparatur der Seilbahn warten oder ebenfalls zu Fuß den Abstieg antreten müssen.

Teneriffas Insel-Präsident Carlos Alonso erklärte, dass zu keiner Zeit ernsthafte Gefahr für die Gäste bestanden habe. Was den Zwischenfall ausgelöst habe, sei dagegen noch nicht klar, werde jedoch lückenlos aufgeklärt, hieß es weiter.

Die Teide-Seilbahn verkehrt zwischen der Talstation auf 2356 Metern und der Bergstation auf 3555 Metern Höhe. Für die Fahrt benötigt die Bahn rund acht Minuten. Die letzten 163 Höhenmeter zum Gipfel von Spaniens höchstem Berg müssen dann zu Fuß zurückgelegt werden.

Alle Hintergründe zu dem Zwischenfall erfahren Sie jetzt hier bei uns.

Ein Kurz-Video des Zwischenfalls sehen Sie nachfolgend:

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden