Unwetter spült Gran Canaria 3 Millionen Kubikmeter Wasser in die Stauseen


Das jüngste Unwetter über den Kanarischen Inseln wird vielerorts als Segen aufgefasst. Die Stauseen auf Gran Canaria führen so viel Wasser wie seit Jahren nicht mehr. Doch es gab auch kleinere Schäden.

Lesedauer: 2 Min.

Die Stauseen und Dämme Gran Canarias führen so viel Wasser wie seit 2011 nicht mehr. Das meldete der örtliche Wasserrat der Insel, Consejo Insular de Aguas. Demnach spülte Unwetter Filomena innerhalb von nur zwei Tagen knapp drei Millionen Kubikmeter Wasser in die Stauseen.

Das nun gespeicherte Regenwasser genüge für die landwirtschaftliche Bewässerung von mindestens zwei Jahren, sagte der Vorsitzende des Wasserrats, Gerardo Henríquez. Den Berechnungen zufolge flossen allein am Mittwoch und Donnerstag 1.307.000 Kubikmeter in den Soria-Damm, 915.000 Kubikmeter in den Chira-Damm, 417.000 Kubikmeter in den Gambuesa-Damm, 117.000 Kubikmeter in den Fataga-Damm, 45.000 Kubikmeter in den Vaquero-Damm und 52.000 Kubikmeter in den El Mulato-Damm. Der Gambuesa- und der Fataga-Stausee nahmen dabei in nur zwei Tagen rund ein Drittel ihrer maximalen Kapazität auf.

Nach Angaben der Verwaltung gilt der Staudamm Caidero de La Niña mit einer Kapazität von etwa zwei Millionen Kubikmetern als voll. Der Siberio-Damm kann rund 4,4 Millionen Kubikmeter fassen. Ihm fehlten bei der letzten Messung nur noch rund drei Zentimeter bis zum Überlaufen.

Schäden durch Kanaren-Unwetter Filomena

Das Atlantik-Sturmtief brachte jedoch auch einige Schäden auf die Kanarischen Inseln. Neben dem Zwischenfall mit der Fähre, die vor der Küste Gran Canarias auf Grund lief (mehr dazu hier), gab es eine Verletzte und Sachschäden.

Mehrere Kanaren-Inseln meldeten Erdrutsche und abgeknickte Bäume. Zudem war bereits Anfang der Woche aufgrund abgeknickter Masten auf Teneriffa das Strom- und Telefonnetz örtlich kurzzeitig zusammengebrochen.

Auf Gran Canaria kam aufgrund des Unwetters ein Ehepaar mit dem Auto von der Straße ab. Die Beifahrerin erlitt dabei einen Armbruch. Zudem wurde bei Maspalomas der Sand eines beliebten Strandes von den Wellen abgetragen. Die Playa muss nun saniert werden. Ferner liefen auf den Inseln örtlich einige Keller und Tiefgaragen voll. Feuerwehr und weitere Helfer sind teilweise im Dauereinsatz.

Schnee auf Teneriffa und La Palma

Unterdessen wurden einige Wetterwarnungen fortgesetzt. Das spanische Wetteramt Aemet meldet für ganz La Palma und La Gomera weitere Niederschläge. Erwartet werden am Samstag erneut bis zu 60 Liter pro Quadratmeter in einem Zeitraum von zwölf Stunden. Zudem wurden für die höheren Lagen, ab etwa 1700 Meter, auf Teneriffa und La Palma bis zu zwei Zentimeter Schnee vorhergesagt.

Wie sich das Wetter genau entwickelt, sehen Sie in unserer stets aktuellen Wettervorhersage für die Kanarischen Inseln. Die nachfolgenden Links bringen Sie zudem direkt zu den Wetterberichten für Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, Gran Canaria, La Gomera, El HierroLa Palma und La Grachiosa.

Lesen Sie jetzt:
Unwetter: Kanaren-Fähre läuft vor Gran Canaria auf Grund
Unwetter: Kanaren-Fähre läuft vor Gran Canaria auf Grund

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Unwetter spült Gran Canaria 3 Millionen Kubikmeter Wasser in die Stauseen

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.