Kanaren: Diese Corona-Maßnahmen gelten rund um Ostern


Während der Oster-Ferien gibt es für die Kanarischen Inseln verschärfte Corona-Maßnahmen. Sie gelten laut dem Regierungssprecher unabhängig der Warnstufe einzelner Inseln. Alles zu den aktuellen Vorgaben und der erweiterten Maskenpflicht.

Lesedauer: 3 Min.

Die Corona-Maßnahmen werden auf den Kanarischen Inseln über die Oster-Tage deutlich verschärft. Immer wieder betonte Regierungssprecher Julio Pérez bei der Präsentation die Bedeutung der persönlichen Disziplin. Der regionale EZB-Rat hatte über Sonder-Maßnahmen beraten, nachdem die Corona-Werte der Inseln weiter gestiegen waren.

„Die Gesundheit ist weiterhin das Hauptanliegen der Regierung“, sagte Pérez. Dies rechtfertige die erneute Anpassung der Maßnahmen, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen. „Die Entwicklung der Pandemie setzt sich derzeit mit durchschnittlich 200 Fällen pro Tag fort. Daher konnten wir die kumulative Inzidenz nicht senken“, sagte Pérez.

Durch die in der Oster-Woche zu erwartenden Familien-Zusammenkünfte „verpflichten diese Daten die Regierung dazu, von der Bevölkerung äußerste Vorsicht zu fordern“, fuhr Pérez fort und ergänzte dann: „Das erfüllt die Mehrheit der Bevölkerung auch.“

Zu viele Impf-Termine auf den Kanaren verstreichen ungenutzt

Die weniger vorsichtige Minderheit wurde hingegen erneut angemahnt. So leitete der Regierungssprecher die Maßnahmen mit einem Appell ein: „Die Regierung fordert die Bevölkerung dazu auf, sich bewusst zu werden, dass die Ausbreitung des Virus auf einem unerträglichen Niveau liegt.“

Auch in Bezug auf den Impfplan gab es Kritik: Zwar gehe es allgemein gut voran, dennoch würden immer wieder Termine ausgelassen. „Wir verlangen, dass die Bevölkerung ihre Impftermine annimmt. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, um den Impfplan einzuhalten“, sagte Pérez.

Die wichtigsten Corona-Maßnahmen zu Ostern

Während der Oster-Tage gelten gesonderte Corona-Maßnahmen. Zwischen dem 26. März und 9. April müssen sich Besucher und Einwohner neben den allgemeinen Corona-Regeln auch an folgende Verschärfungen halten:

  • Die Ausgangssperre wird für Inseln in Stufe eins um eine Stunde vorverlegt. Sie gilt zwischen 23 und 6 Uhr. Inseln der Warnstufen zwei bis vier müssen eine Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr einhalten.
  • Die freie Bewegungen zwischen den Inseln ist nur gestattet, wenn es eine berufliche oder medizinische Begründung gibt. Auch die Rückkehr an den Wohnort ist erlaubt. Für alle anderen Bewegungen zwischen den Kanarischen Inseln ist ein negativer Test nach PDIA vorzulegen. Anerkannt werden PCR-Tests, sowie diagnostische Tests auf der Basis des „Transcription-mediated Amplification-Testverfahrens (TMA) und ein RT-LAMP-Test (Reverse Transcriptase Loop-Mediatet Isothermal Amplification).
  • Es gilt ein allgemeines Rauchverbot auf den Straßen. Auch Essen und Trinken ist in der Öffentlichkeit untersagt.
  • Massenveranstaltungen wurden pauschal verboten. Lediglich Inseln in Stufe eins dürfen nach vorheriger Genehmigung und unter Einhaltung strenger Regeln einige Veranstaltungen durchführen.
  • Beherbergungsbetriebe wie Hotels dürfen ihren Gästen ausschließlich am Tisch Speisen und Getränke servieren. Zudem müssen Sicherheitsabstände streng kontrolliert werden. Veranstaltungen – insbesondere mit Musik – sind untersagt. Auch Umgebungsmusik wurde vorsorglich verboten.
  • Die Kapazität des Öffentlichen Personennahverkehrs bleibt beschränkt.
  • Zudem wurde ab dem 31. März eine verschärfte Maskenpflicht eingeführt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Mit Blick auf die kommenden Wochen sagte Pérez, dass die Maßnahmen selbstverständlich gelockert würden, sobald die epidemiologischen Daten dies erlauben. Nach den Weihnachtsfeiertagen ging der Trend jedoch deutlich in die entgegengesetzte Richtung.

Lesen Sie jetzt:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Kanaren: Diese Corona-Maßnahmen gelten rund um Ostern

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera, La Graciosa, La Palma, Lanzarote, Teneriffa, Teneriffa Nord, Teneriffa Süd

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.