50 Tage Vulkanausbruch auf La Palma – das ist die Zwischen-Bilanz


Anzeichen für ein baldiges Ende gibt es keine. Seit nun 50 Tagen brodelt es aus dem Vulkan am Cumbre Vieja auf La Palma. Die Anwohner haben gelernt, mit der Situation umzugehen. Anfreunden können sie sich mit dem Naturphänomen freilich nicht.

Lesedauer: 2 Min.

Angekündigt hatte sich der Vulkanausbruch schon länger. Als es am 19. September dann mit einem gewaltigen Knall zur Eruption kam, begann das Naturschauspiel doch früher, als es viele Anwohner, aber auch Experten gedacht hätten.

Seither sind knapp 1000 Hektar Fläche auf La Palma mit Lava bedeckt worden. Das zeigen aktuelle Bilder des Copernicus-Satelliten. Damit einher geht die Evakuierung von mehr als 7000 Einwohnern aus den umliegenden Gebieten. Davon sind mehr als 2000 direkt betroffen. Ihr Wohnsitz lag dort wo nun seit teilweise 50 Tagen die Lava fließt.

Die Magmaströme haben bisher 1576 Einwohnern von Los Llanos de Aridane ihr Hab und Gut genommen. Weitere 391 Menschen aus El Paso und 122 aus der Gemeinde Tazarote sind betroffen.

La Palma: Vulkanausbruch betrifft bereits 7000 Menschen

Bisher hat die Lava 2719 Gebäude vollständig oder teilweise zerstört. Hinzu kommen knapp 74 Kilometer Straße. Weitere drei Kilometer gelten als akut gefährdet. Der Grund dafür sind zunehmende Lava-Massen, die seit dem Wochenende in südwestliche Richtung fließen und dort zusätzliche Gebiete bedrohen.


Teneriffa News nahezu werbefrei und mit vielen Vorteilen lesen! Jetzt Angebot sichern!


Allerdings haben die Forscher am Sonntagnachmittag eine Umkehr der vertikalen Verformung in den meisten Stationen verzeichnet. Der Direktor des Notfallplans für Vulkanrisiken auf den Kanarischen Inseln (Pevolca), Miguel Ángel Morcuende, sprach zuletzt dennoch von „signifikanten Lavamassen“, die derzeit allerdings in den bereits bestehenden Bächen fließen. Dies sei „wichtig“, da somit aktuell weitere Schäden ausblieben.

Das bestätigte auch Carmen López, Sprecherin des wissenschaftlichen Komitees zur Überwachung des Vulkans. Allerdings wies sie darauf hin, dass die Lava zumindest punktuell dennoch über die bisherigen Abflüsse trete.

Vulkanausbruch auf La Palma: Luftqualität verbessert

Die Luftqualität über La Palma war zuletzt „gut“ oder „nahezu gut“. Dennoch beträgt die  Rauchsäule samt einhergehender Aschewolke aktuell rund 2700 Meter. Die Erde war unterdessen zuletzt wieder etwas ruhiger. Das Nationale Geographische Institut (IGN) registrierte am Sonntag trotzdem etwa 50 Erdbeben.

Die beiden stärksten Erschütterungen waren am Nachmittag gemessen worden. Eines erreichte eine Stärke von 4,5 und ein weiteres sogar einen Wert von 4,6. Die Beben lagen in einer Tiefe von 38 und 37 Kilometern – beide unterhalb von Villa de Mazo. Sie wurden gegen 17 Uhr im Abstand von nur acht Sekunden registriert.

Lesen Sie auch:

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

50 Tage Vulkanausbruch auf La Palma – das ist die Zwischen-Bilanz

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, La Palma

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

50 Tage Vulkanausbruch auf La Palma – das ist die Zwischen-Bilanz

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.