La Orotava – Perle des Nordens

La Orotava im Norden Teneriffas verlieh nicht nur dem wunderschönen Orotava-Tal seinen Namen. Die Stadt ist Sinnbild für die kanarische Kultur und Architektur. Die Region ist eine der pflanzenreichsten der Insel und definitiv eine Reise wert. Höhepunkt der Besichtigung des Orotava-Tals ist aber zweifellos seine namengebende Stadt.

Ads

Geographischer Vorteil

Das Orotava-Tal lebt besonders von seiner geographischen Lage und dem damit verbundenen mild-feuchten Klima im Norden Teneriffas. Für die Landwirtschaft bietet die Region perfekte Bedingungen, weshalb rund um die Stadt oberhalb von Puerto le la Cruz zahlreiche Banenenfarmen aus dem Boden gestampft wurden. Auch der Botanische Garten in Puerto wird von hier aus verwaltet.

Kanarische Architektur

Die gesamte Stadt La Orotava darf als „großes Museum“ wahrgenommen werden. Große Teile der Stadt stehen unter Denkmalschutz. Dies bezieht sich nicht nur auf zahlreiche Bauwerke sondern auch auf zwei Parks, die von der kanarischen Regierung zu „Objekten von besonderer kultureller Bedeutung“ erklärt wurden. Die Gebäude der Altstadt spiegeln die kanarische Architektur mit ihren Holzbalkonen und wunderschönen Häusern wieder. Ein Großteil dieser Gebäude stammt noch aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Der Rathausplatz von La Orotava

Am Rathausplatz ist das ganze Jahr über etwas los. Zur Weihnachtszeit wird hier beispielsweise eine riesige Krippe aufgebaut. Einzelne Stationen säumen den Platz und erzählen beim Abschreiten eine komplette Geschichte.

An Fronleichnam (Corpus Cristi) wird nach etwa der Hälfte der Prozessions-Strecke seit 1912 ein mehr als 900 Quadratmeter großes Bild aus rund zwei Tonnen verschiedenfarbigen Sandes gestreut. Die Arbeiten dafür dauern viele Tage an und sowohl Einwohner als auch Touristen beobachten die Künstler aus der ersten Etage des Rathauses. Seit 1847 wird der Weg der abendlichen Prozession zusätzlich von einem durchgehenden Blumenteppich verziert. Das Fest wird in La Orotava übrigens eine Woche später als gewohnt gefeiert.

>>> Fotos der Sandkunstwerke finden Sie hier <<<

Los Balcones und andere Highlights

Prestige-Bau der Stadt sind die Casas de los Balcones in der Calle San Francisco. In der Altstadt-Gasse stehen sich mehrere Häuser gegenüber, die zusammen die „Balcones“ bilden. Ihre typisch kanarischen, filigran gedrechselten Holzbalkone verliehen dem Komplex einst seinen Namen.

Im Innenhof können Stickereien und Decken sowie Spezialitäten und Wein erworben werden. Typisch für die Region sind kanarische Trachten und gestickte Weihnachtssterne. Diese gibt es als Tischdecken, Serviettenringe und Untersetzer.

Auszeit im Grünen

Zu einer Auszeit kann beispielsweise im „Liceo de Taoro“ eingelegt werden. Am Ende eines kleinen Parks mit Rosengarten wartet ein Restaurant, in dem auch einfach nur ein Kaffee getrunken werden kann. Die Preise sind etwas höher – allerdings nur im Vergleich zu den ansonsten recht günstigen Preisen kanarischer Cafés.

Der Besuch lohnt sich

La Orotava ist eine Stadt, die jeder Besucher auf eigene Faust erkunden sollte. Es gibt viele Details, bemerkenswerte Architektur und tolle Plätze zu entdecken. Sie sollten sich mindestens einen ganzen Tag Zeit nehmen, um das Städtchen im Norden Teneriffas zu erkunden. Der Besuch lohnt sich.

Hier finden Sie Fotos aus La Orotava:
La Orotava Teneriffa Liceo de Taoro

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

La Orotava – Perle des Nordens


Veröffentlicht in: La Orotava, Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa, Städte-Reiseführer, Teneriffa Nord

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden