Drogen-Pakete schwimmen im Meer vor Teneriffa


Die Guardia Civil hat vor der Süd-Küste Teneriffas mehrere Drogen-Pakete entdeckt. Zuvor hatte eine Yacht auffällige Gegenstände im Atlantik gemeldet. Der Fund wurde schließlich von einem Hubschrauber bestätigt und von einem Boot geborgen.

105 Kilogramm Haschisch hat die Guardia Civil vor der Küste Teneriffas aus dem Altantik gezogen. Die drei Pakete mit einem Gewicht von jeweils rund 35 Kilogramm waren von einer Segelyacht aus gemeldet worden. Der Kapitän hatte die verdächtigen Pakete zwischen dem Pier von Los Abrigos in der Gemeinde Granadilla de Abona und dem Yachthafen von Amarilla Golf im Süden der Kanaren-Insel gemeldet.

Kanaren: Drogen-Boote verlieren Pakete

Die alarmierte Guardia Civil entsandte zunächst einen Hubschrauber der UHEL-Flotte. Dieser bestätigte die Pakete auf hoher See. Nach der Bergung der Drogen durch ein Polizei-Boot wurden sie der Asservatenkammer übergeben. Die Beamten erwarten in den kommenden Tagen Anweisung des Gerichts.

Immer wieder nutzen Kuriere kleine Boote, um vom Radar unentdeckt Drogen zu verteilen. Auf hoher See kann die geringe Größe dieser Transport-Boote gleichzeitig zum Problem werden: Bei starkem Wellengang gehen Pakete über Bord. Manchmal werden sie auch bei drohender Entdeckung durch die Polizei bewusst ins Wasser geworfen.

Warum die Drogen diesmal im Meer landeten, ist zur Stunde noch nicht geklärt. Die Ermittlungen der Guardia Civil dauern an.

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.
Beitrag teilen:

Teneriffa News Newsletter bestellen

Über den Text

Drogen-Pakete schwimmen im Meer vor Teneriffa

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Granadilla de Abona, Los Abrigos, Teneriffa, Teneriffa Süd


Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Mehr Infos zum Autor gibt es hier.