Trinkwasser-Warnung im Norden Teneriffas


Lesedauer: 1 Min.

Wegen eines zu hohen Fluor-Gehalts haben die Behörden auf Teneriffa erneut vor dem Verzehr von Leitungswasser gewarnt. Betroffen sind verschiedene Regionen im Norden der Insel. Immer wieder gibt es solche Warnungen. Grund ist der vulkanische Ursprung der Kanaren.

Wasser abkochen oder Flaschen kaufen

Die aktuelle Warnung gilt für die Städte Garachico, Icod de los VinosBuenavista del Norte, Los Silos, El Tanque, La Matanza, La Victoria, Santa UrsulaEl Sauzal, und San Juan de Rambla. Wie die Behörden mitteilten, solle dort bis auf Weiteres lediglich abgekochtes Wasser oder Mineralwasser aus Flaschen verwendet werden.

Zu hoher Fluorid-Gehalt in Teneriffas Trinkwasser

Grund für den hohen Flourid-Gehalt ist das Vulkangestein der Kanarischen Inseln. Immer wieder kommt es aufgrund des Bodengesteins zu Konzentrationen des Minerals im Trinkwasser, die weit über dem Grenzwert liegen. Dieser wurde auf 1,5 mg/l festgelegt. Auf Teneriffa wird dieser Wert permanent überwacht und regelmäßig überschritten.

Der anhaltende Konsum zu hoher Fluorid-Dosen ist besonders für Kinder gefährlich. Er kann Zahnfluorose auslösen.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Trinkwasser-Warnung im Norden Teneriffas

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Buenavista del Norte, El Sauzal, El Tanque, Garachico, Icod de los Vinos, La Matanza de Acentejo, La Victoria de Acentejo, Los Silos, San Juan de Rambla, Santa Ursula, Teneriffa

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Die Kommentar-Funktion ist geschlossen.