Düsseldorfer Rosenmontagszug: Teneriffa-Delegation im Pech

Teneriffas Jecken haben die lange Reise nach Düsseldorf diesmal völlig umsonst angetreten. Wie jedes Jahr war eine Delegation aus Puerto de la Cruz nach Düsseldorf gereist, um am großen Rosenmontagszug teilzunehmen. Doch aufgrund des schlechten Wetters musste der Karnevalszug durch die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens kurzfristig abgesagt werden.

Ads

Sturmtief Ruzika hatte sich bereits vor einigen Tagen für den denkbar ungünstigsten Zeitpunkt rund um den Karneval angekündigt. Ausgerechnet an Rosenmontag erreichte das Tiefdruckgebiet die stärksten Sturmböen. Das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) sagte den 5,5 Kilometer langen Rosenmontagsumzug schließlich am Morgen ab.

Teneriffas Karnevalisten sind die Verlierer von Düsseldorf

Zu den großen Verlieren gehört neben dem Düsseldorfer Prinzenpaar auch die Delegation aus Teneriffa. Seit mehr als 40 Jahren besteht zwischen den Jecken auf der größten Kanareninsel und die Narren aus Düsseldorf eine Freundschaft. Mit kurzer Pause in den vergangenen Jahren besuchten sich die Karnevalisten stets gegenseitig zu den Umzügen. Zeitlich gab es dabei nie Probleme, erreicht der Karneval in Puerto de la Cruz im Norden Teneriffas doch erst nach der traditionellen „Bestattung der Sardine“ am Aschermittwoch seinen Höhepunkt. Der große Corso findet dort dann am Samstag statt.

Wie in jedem Jahr sollte die Teneriffa-Delegation auch diesmal den Anfang bei diesem Austausch machen. Mit der Startnummer 65 ausgestattet, war neben dem traditionellen Blumenwagen auch eine Musikgruppe mit heißen Samba-Rhythmen und Tänzerinnen beim Düsseldorfer Zug geplant. Doch am Morgen des Rosenmontags kam alles anders: Wie sich bereits am Vortag abgezeichnet hatte, sagten die Karnevalisten den Umzug aus Sicherheitsgründen ab. Immerhin wurde die Delegation spontan zum Veilchendienstagszug im benachbarten Mönchengladbach eingeladen. Für die Gäste von den Kanaren bedeutet das das Gastspiel am Niederrhein zumindest ein Trostpflaster.

Düsseldorfs Karnevalsprinz zeigt Verständnis für die Absage

Vor dem Düsseldorfer Rathaus verfolgten die Ober-Jecken, Prinz Hanno I. und Venetia Sara, das Treiben. „Wir stehen hinter der Entscheidung des CC. Die Sicherheit aller hat höchste Priorität“, sagte das Prinzenpaar. Einige Jecken hatten sich auf dem Vorplatz versammelt, um trotz der Zug-Absage gemeinsam zu feiern. Auch die traditionell bissigen Mottowagen von Künstler Jaques Tilly wurden vor dem Rathaus präsentiert.

„Meine Wagen haben ein Verfallsdatum“, erklärte der Künstler, der auch in diesem Jahr mit seinen rollenden Motiven polarisierte, gewohnt kurz. So entwarf Tilly beispielsweise einen Wagen, der den Präsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, dabei zeigt, wie er dem IS mit kurdischem Blut zuprostet. Andere Wagen zeigen Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, die durch die „Flüchtlingswelle“ Kopf steht, sowie weitere lokale und weltpolitische Satire.

Karnevalszug in Düsseldorf: Teneriffa-Delegation beim Nachholtermin?

Wann der Düsseldorfer Karnevalszug nachgeholt wird, ist derzeit noch unklar. Gleiches gilt für die Frage, ob die Teneriffa-Delegation dann ein zweites Mal die Reise nach Düsseldorf antreten wird. Während die Tinerfeños als Zug-Teilnehmer mit der weitesten Anreise also zunächst Pech hatten, kann sich Puerto de la Cruz auf ein Düsseldorfer Prinzenpaar in Höchstform freuen. Schließlich kommen Prinz Hanno I. und Venetia Sara durch den vorerst abgesagten Höhepunkt im Düsseldorfer Karneval mit bester Feierlaune nach Teneriffa, wo sie dann endlich an einem großen Umzug teilnehmen können.

Alle Informationen und die besten Bilder rund um den Karneval auf Teneriffa finden Sie hier.

Sehen Sie jetzt:
Fotos: So bunt ist der Karneval auf Teneriffa
Karnevalszug in Santa Cruz Musik

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Düsseldorfer Rosenmontagszug: Teneriffa-Delegation im Pech


Veröffentlicht in: Karneval auf Teneriffa, Aktuelle Nachrichten, Puerto de la Cruz, Teneriffa, Teneriffa Nord

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden