Gran Canaria: Flüchtlinge auf hoher See gerettet


Lesedauer: 1 Min.

Der Rettungshubschrauber „Helimer“ hat in dieser Woche ein Flüchtlingsboot auf hoher See entdeckt. Die Seenotrettung entsandte zwei Rettungsboote an die Fundstelle. 34 Personen, darunter eine schwangere Frau, konnten so gerettet werden.

Wie die Einsatzkräfte mitteilten, sei die Rettung der Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent schwierig gewesen. Zum Zeitpunkt der Rettungsaktion galt Alarmstufe Gelb wegen hohen Wellengangs. Trotz Wellen von bis zu vier Metern Höhe und Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 75 Kilometern pro Stunde konnten alle Personen unverletzt in Sicherheit gebracht werden.

Afrikanisches Flüchtlingsboot wurde den Kanaren vorab gemeldet

Wie die Inselpolitik von Gran Canaria mitteilte, sei die Regierung bereits informiert gewesen, dass einige Tage zuvor ein Flüchtlingsboot am Kap Bojador aufgebrochen war. Aus diesem Grund hatten die Behörden die Seenotrettung in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Rettungskräfte brachten die Asylsuchenden aus Nordafrika schließlich am Montagvormittag nach einer sehr anstrengenden und gefährlichen Flucht im Hafen von Arguineguín in Sicherheit. Dort wurden sie ärztliche versorgt und stellten schließlich Anträge auf Asyl.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Gran Canaria: Flüchtlinge auf hoher See gerettet

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria, Kanaren

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.