Sturmböen bis 123 km/h – Todesfall auf Teneriffa

Die Sturmbilanz fällt nach den heftigen Winterstürmen auf den Kanarischen Inseln rabenschwarz aus. Auf Teneriffa wurde ein toter Deutscher gemeldet, auf Gran Canaria deckten teils extreme Sturmböen mehrere Dächer ab. Die Rettungskräfte waren im Dauereinsatz.

Ads

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 123 Kilometern pro Stunde wurden die heftigsten Unwetter auf Gran Canaria gemeldet. Zudem erreichten die Wellen rund um die Kanaren eine Höhe von bis zu acht Metern.

La Graciosa von der Außenwelt abgeschnitten

Die regionale Fluggesellschaft „Binter Canarias“ stellte den Flugbetrieb komplett ein. Auch Fährverbindungen mussten gestrichen werden. Die kleine Kanareninsel La Graciosa war zwischenzeitlich komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Touristen und Einheimische sitzen dort derzeit fest.

Auf Teneriffa wurde am frühen Mittag der Notruf alarmiert. Ein 70-jähriger Deutscher hatte an der Playa de la Arena in der Gemeinde Santiago del Teide einen Herzstillstand erlitten. Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen konnte der Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Feuerwehr auf den Kanaren im Dauereinsatz

Die Feuerwehr war bedingt durch das Unwetter auf den Kanaren im Dauereinsatz. Erdrutsche und vollgelaufene Keller gehörten zu den häufigsten Meldungen aus der Bevölkerung.

Die Rettungskräfte bitten Strandbesucher, auch weiterhin die Warn-Beflaggung zu beachten. Zudem werden Spaziergänger gebeten, in Meeresnähe besonders vorsichtig zu sein. Die Wellen können noch immer sehr plötzlich gefährlich werden.

Das Wetter klart auf den Kanarischen Inseln nur allmählich auf. Noch immer werden Regenschauer und Böen erwartet. Nachfolgend finden Sie alle Informationen zur aktuellen Wetterlage auf Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro.

Ads
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Sturmböen bis 123 km/h – Todesfall auf Teneriffa


Veröffentlicht in: Kanaren, Aktuelle Nachrichten, Santiago del Teide, Teneriffa Nord, Teneriffa Süd

1 Kommentar

  1. Ulrike B. schrieb am

    Was wundern einen diese globalen Unwetter! Die Geldgier Weltweit. Es werden
    die Regenwälder sinnlos abgeholzt. Die Regenwälder sind unsere grünen Lungen.

Wir verwenden Cookies, um die Seite optimal für Sie abzustimmen. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden. mehr
ausblenden