Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Umweltschützer fordern “Hope Spot” für Wale vor den Kanaren


Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Immer wieder werden tote Wale an die Küsten der Kanarischen Inseln gespült. Oft gelten Kollisionen mit Schiffen als Grund für den Tod der Meeressäuger. Umweltaktivisten fordern nun eine Schutz-Zone. Diese hätte auch Auswirkungen auf die Schifffahrt.

Die Weltklimakonferenz in Madrid thematisiert in diesen Tagen auch das Wal-Sterben in internationalen Gewässern. Mit den Kanarischen Inseln gibt es auch im europäischen Raum einen echten Hotspot der Meeressäuger. Umweltschützer fordern genau dort nun eine Schutz-Zone für Wale und Delfine.

Mehrere Wal-Strandungen nach Kollisionen mit Schnellfähren vor den Kanaren

Insbesondere im Frühjahr 2019 hatte es rund um die Kanaren mehrere Wal-Strandungen gegeben: Bereits im März war ein Meeressäuger an die Ostküste von Gran Canaria gespült worden. Wenig später dann, Anfang April, fanden Spaziergänger einen toten Wal an der Küste von Fuerteventura. Nur gut eine Woche später wurde dann ein weiterer Wal-Kadaver auf Teneriffa entdeckt.

Experten erklärten, dass speziell die Schifffahrt Grund für Wal-Strandungen sei. Kollisionen insbesondere mit Schnellfähren, wie sie zwischen den Kanarischen Inseln eingesetzt werden, seien unausweichlich. Moderne Hochgeschwindigkeitsfähren erreichen bis zum siebfachen der normalen Reisegeschwindigkeit von Walen. Die Meeressäuger können somit oftmals nicht ausweichen.

Wal-Schutzzone vor den Kanarischen Inseln gefordert

“Mission Blue” forderte daher nun eine Schutz-Zone zwischen den Inseln Teneriffa und La Gomera. Die Umweltschutzorganisation wurde im Jahr 2009 von der international bekannten Meeresbiologin Sylvia Earle gegründet. Earle erklärte die Region gemeinsam mit ihrer Organisation zum “Hope Spot”. Sie hofft nun, dass der UN-Klimagipfel dem Konzept folgt und das Projekt sowie die Region somit mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Aktuell sind bereits rund acht Prozent der spanischen Gewässer als Meeresschutzzonen ausgewiesen. Die nun angesprochene Region vor der Küste Teneriffas ist insbesondere für das Whale Watching beliebt. Mehrere Ausflugsboote stechen täglich von den Kanaren aus in See. Mehr Informationen zum Whale Watching auf Teneriffa finden Sie jetzt hier.


Mehr zum Thema:
Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Umweltschützer fordern “Hope Spot” für Wale vor den Kanaren

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Umweltschützer fordern “Hope Spot” für Wale vor den Kanaren

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Umweltschützer fordern “Hope Spot” für Wale vor den Kanaren


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.