Schwangerer Pottwal auf Gran Canaria gestrandet


Der Start zurück in die Normalität hat auf Gran Canaria mit einem Schrecken begonnen. Badegäste entdeckten am Montag einen gestrandeten Pottwal. Das Tier war nach ersten Erkenntnissen schwanger.

Neuneinhalb Meter lang und etwa neun Tonnen schwer: Der Kadaver wäre unter normalen Umständen sofort bemerkt worden. Doch bedingt durch die erst in dieser Woche gelockerten Ausgeh-Maßnahmen auf den Kanarischen Inseln dauerte es einige Stunden länger, bis Spaziergänger am Strand von Arinaga einen toten Pottwal entdeckten.

Das Tier war in der Nacht zu Montag an den Strand gespült worden. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Muttertier schwanger. Die Plazenta des Tieres war unter anderem auf den umliegenden Felsen gefunden worden. Ob das Jungtier überlebte, ist bislang nicht bekannt.

Gleiches gilt für die Todesursache: Diese könnte eine Dystokie – also Komplikationen bei der Entbindung – oder eine Verletzung durch stumpfe Gewalteinwirkung gewesen sein. Entsprechende Spuren habe das Tier gleich mehrfach vorgewiesen. „Die Ursache wird aber durch die Autopsie bestimmt“, sagte Alejandro Suárez. Der Veterinär, der das Cabildo Wildlife Recovery Center leitet, hatte die Erstuntersuchung vorgenommen.

Kanaren: Kollisionen zwischen Schiffen und Walen oft Todesursache

Auf den Kanarischen Inseln kommt es regelmäßig zu Kollisionen zwischen Schiffen und Walen. Auch wenn es sich im aktuellen Fall ausdrücklich auch um eine natürliche Todesursache handeln kann, werden insbesondere die zwischen den Inseln eingesetzten Schnellfähren den Tieren immer wieder gefährlich. Mehr zum Thema lesen Sie in unserem ausführlichen Beitrag dazu:



Lesen Sie jetzt:
Forscher: Schnellfähren könnten Pottwale vor den Kanaren ausrotten
Forscher: Schnellfähren vor den Kanaren könnten Pottwale ausrotten

Gestrandeter Wal: Universität Gran Canaria leitet die Autopsie

Im Aktuellen Fall lautet das Ziel der Experten nun, das Tier zu bergen und dann von Spezialisten der Universität Las Palmas auf Gran Canaria (ULPGC) untersuchen zu lassen, um die offenen Fragen final zu klären. Suárez zufolge könne es jedoch sein, dass die Ergebnisse bereits vor der Bergung verfälscht wurden, da sich zu viele neugierige Menschen dem Tier genähert und es angefasst hatten.

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier.
Mehr zum Thema:

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt hier unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!



Über den Text

Schwangerer Pottwal auf Gran Canaria gestrandet

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Mehr Infos zum Autor gibt es hier.