Nach Diskriminierung Homosexueller: Ermittlungen gegen Bischof von Teneriffa


In einem Fernsehinterview hat der Bischof von Teneriffa mit beleidigenden Aussagen gegen Homosexuelle empört. Jetzt hat sich die spanische Justiz eingeschaltet. Gegen den Geistlichen läuft ein Ermittlungsverfahren.

Lesedauer: 2 Min.

Der Aufschrei war groß und sogar die Politik distanzierte sich von Teneriffas Bischof. Nun muss sich der geistliche auch vor der Justiz verantworten: Teneriffas Bischof Bernardo Álvarez hatte in einem TV-Interview Homosexualität verurteilt und mit einer Krankheit verglichen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Im Rahmen des Interviews hatte der Geistliche Homosexualität mit einer Todsünde in Verbindung gebracht. Einmal in Rage geredet, erklärte er, es sei wie bei Alkoholismus. Alkoholiker wüssten eigentlich, dass sie einfach aufhören müssten zu trinken. Mit Homosexuellen sei es ähnlich.

Nun hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Hasskriminalität aufgenommen. Bereits zuvor hatte unter anderem der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, den Geistlichen dazu aufgerufen, seine „inakzeptablen Äußerungen zu korrigieren“.

Zunächst war von Álvarez nichts zu hören gewesen. Dann jedoch relativierte der Bischof seine Aussagen. In einer Erklärung sagte der Geistliche, dass er zugeben müsse, beim Beantworten einiger Interviewfragen „nicht erfolgreich“ gewesen zu sein.

Ferner wäre eine „genauere Erklärung“ zu seinen Aussagen hilfreich gewesen, relativierte Álvarez weiter. Er habe niemanden beleidigen oder diskriminieren wollen.

Bischof von Teneriffa polarisiert schon länger

Bernado Alvarez ist seit dem Jahr 2005 Bischof der Diözese San Cristobal de La Laguna auf Teneriffa. Der 72-Jährige hat mit seinen Aussagen nicht nur inhaltlich für Empörung gesorgt, sondern auch einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt gewählt. Die katholische Kirche steht wegen ihres Umgangs mit verschiedenen Missbrauchsfällen in der Kritik. Sogar der Vatikan steht derzeit unter Druck.

Àlvarez selbst hatte zuletzt auch im Rahmen der Corona-Impfung für Empörung gesorgt. Der Geistliche habe sich nach Ansicht einiger Landsleute eine Impfung zu einem zu frühen Zeitpunkt erschlichen.

Mehr zum Thema:
Bischof von Teneriffa nennt Homosexualität Krankheit und „Todsünde“
Bischof von Teneriffa nennt Homosexualität Krankheit und 'Todsünde'

Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.

Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Nach Diskriminierung Homosexueller: Ermittlungen gegen Bischof von Teneriffa

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, La Laguna, Teneriffa, Teneriffa Nord

Beitrag teilen:
Über den Autor
Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Nach Diskriminierung Homosexueller: Ermittlungen gegen Bischof von Teneriffa

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.