Kein Ausbau der Flughäfen auf Teneriffa und Gran Canaria


Die beiden meistfrequentierten Flughäfen der Kanarischen Inseln bekommen keine neuen Start- und Landebahnen. Anwohner, Politik und Flughafenbetreiber hatten den Ausbau der Airports auf Teneriffa und Gran Canaria seit vielen Jahren ohne Einigung diskutiert.

Ads

Am Montag sagte der Direktor des Flughafenbetreibers Aena auf den Kanarischen Inseln, Mario Otero, dass ein solcher Ausbau nicht gerechtfertigt sei. Otero erklärte während einer parlamentarischen Anhörung vor einem für den Verkehr auf den Kanaren zuständigen Ausschuss, dass die acht Flughäfen des Archipels noch immer Potenzial hätten.

Laut Aussage des Airport-Chefs liege die Gesamt-Kapazität der kanarischen Flughäfen bei rund 30 Prozent. Dies bedeute, dass bis zu 58,6 Millionen Passagiere pro Jahr abgefertigt werden könnten.

Teneriffa Nord könnte den Süd-Flughafen entlasten

Zwar seien Teneriffa-Süd und Lanzarote bereits deutlich näher an einem Sättigungspunkt als die anderen Flughäfen, Grund zur Sorge gebe es demnach jedoch nicht. Auf der größten Kanaren-Insel liege dies insbesondere an der Ausweichmöglichkeit Teneriffa-Nord.

Ads

Zum Inkrafttreten des Einheimischen-Flugpreisnachlasses auf 75 Prozent bei Flügen zwischen den Kanaren sowie zur iberischen Halbinsel könnten steigende Flugaufkommen entsprechend über den kleineren Flughafen Teneriffas in La Laguna abgefertigt werden, hieß es.

Nach den Ausführungen Oteros ist ein Ausbau des Süd-Flughafens unwahrscheinlich geworden. Damit endet ein langjähriger Streit auf Teneriffa. Die lokale Politik, Anwohner und Interessenverbände hatten immer wieder neue Diskussionen entfacht. Experten erwarten, dass diese nun auf absehbare Zeit beendet seien.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Teneriffa und von den Kanarischen Inseln finden Sie jetzt hier.

Ads
>> zur Startseite
Beitrag teilen:

Jetzt kommentieren:

Durch das Klicken auf "Kommentar absenden" werden alle oben hinterlegten Angaben an unser System übermittelt. Nach Freigabe werden der angegebene Name sowie der Kommentar-Text unterhalb des Beitrags angezeigt. Ihre E-Mail-Adresse erscheint nicht öffentlich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.