Gran Canaria: Junge Frau durch Surfbrett getötet


Lesedauer: 1 Min.

Bei einem tragischen Unfall ist auf Gran Canaria eine 32 Jahre alte Russin ums Leben gekommen. Emilia I. schnorchelte gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten in der Bucht von Cueva Laya bei Arinaga im Südosten der Kanareninsel, als sie von einem Surfbrett erfasst wurde. Sie verstarb noch am Unfallort.

Wie die Polizei berichtet, sei das Paar rund 15 Meter vor der Küste auf der Suche nach Meeresfrüchten gewesen. Dort habe das Schwert eines Surfbretts die junge Frau so unglücklich am Nacken erfasst, dass sie noch an der Unfallstelle verblutete.

Im Regelfall sind Gebiete entweder für Sportbote und Surfer freigegeben oder für Taucher. In der Bucht gab es jedoch keine Bojen, die die verschiedene Gebiete trennt. Weder die beiden Taucher, noch den 41-Jährigen Surfer treffe daher eine Schuld hieß es. Die Ermittler gehen daher von einem tragischen Unfall aus.

Sowohl der Kanarische Freund des Opfers als auch der Surfer aus der Schweiz stehen unter Schock und müssen ärztlich betreut werden.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Gran Canaria: Junge Frau durch Surfbrett getötet

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria, Kanaren

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.