Drei-Meter-Rakete: Militär verliert scharfe Waffe auf La Gomera


Lesedauer: 1 Min.

Eine drei Meter lange Luft-Luft-Rakete ist am Sonntag auf La Gomera gefunden worden. Der Flugkörper sei vermutlich ein Überbleibsel aus einer Militär-Übung, hieß es lapidar. Von Teneriffa aus wurde eine Spezialeinheit angefordert, um die rund 80 Kilogramm schwere Rakete unschädlich zu machen.

Nachdem Experten bestätigt hatten, dass es sich bei dem Fundstück in der Gemeinde La Dama im Südwesten La Gomeras tatsächlich um eine scharfe Waffe handelte, wurden die Arbeiten zur Entschärfung aufgenommen. Da diese schon allein aufgrund der schieren Größe des Geschosses als schwierig eingestuft wurden, rückten Experten des Bombenräumkommandos „Tedax“ von Teneriffa aus an.

Die Suche nach der Herkunft des Geschosses endete mit einer ungewöhnlichen Erklärung: Experten teilten mit, dass die Rakete vermutlich bei einer Militärübung des Stützpunkts Gando auf Gran Canaria verloren gegangen sei. Wie es zu einem unbemerkten Verlust dieser Tragweite kommen konnte und ob dieser konkrete Konsequenzen nach sich zieht, wurde hingegen nicht bekannt.


Nicht verpassen:
Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!


Über den Text

Drei-Meter-Rakete: Militär verliert scharfe Waffe auf La Gomera

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria, Kanaren, La Gomera

Beitrag teilen:
Über den Autor

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Leserkommentare

Als Abonnent können Sie unsere Beiträge kommentieren. Hier finden Sie unsere Abos. Wenn Sie bereits Abonnent sind, können Sie sich hier einloggen.