Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Kanaren: Schnellfähre kollidiert mit Pottwal – schon wieder


Auf den Kanarischen Inseln ist es erneut zu einer Kollision zwischen einer Schnellfähre und einem Pottwal gekommen. Vorfälle dieser Art passieren rund um die Kanaren immer häufiger.

Von Juan Martín Lesedauer: 2 Minuten

Ein dumpfer Schlag, dann ein Blutfleck an der Wasseroberfläche: Auf den Kanarischen Inseln ist es erneut zu einer Kollision zwischen einer Schnellfähre und einem Pottwal gekommen.

Die Fähre war zwischen Teneriffa und Gran Canaria unterwegs. An Bord befand sich zufällig der Biologe Amanhuy Duque Hernández. Er habe unterwegs Vögel beobachtet. Dann fotografierte er einen Pottwal, der etwa 200 Meter von der Fähre entfernt geschwommen sei. Plötzlich habe Hernández einen dumpfen Schlag gespürt.

Als er sich umdrehte, um zu schauen was den Schlag ausgelöst hatte, habe er einen dunklen Fleck auf dem Wasser entdeckt. Für den Biologen stand fest: Es muss sich um Blut handeln. Die Fähre muss mit einem Wal kollidiert sein.

Fähre kollidiert zwischen Teneriffa und Gran Canaria mit Wal

Dann sah Hernández einen ausgewachsenen Pottwal, der an der Wasseroberfläche mit der Flosse um sich schlug. Für den Biologen ein Indiz dafür, dass der Wal starke Schmerzen habe. Er teilte daraufhin den Standort mit, damit sich Veterinäre auf den Weg zur Unfallstelle machen konnten.

Die Kanarischen Inseln gelten als Hotspot für Wale verschiedener Gattungen. Die Gegebenheiten sind für viele von ihnen so gut, dass einige Arten ganzjährig in den Gewässern der Kanarischen Inseln leben. Andere passieren die Gewässer zumindest regelmäßig.

Whale Watching Expeditionen starten insbesondere von Teneriffa aus auf die See zwischen den Inseln. Sehr oft haben die Schiffe Erfolg. Schließlich leben zahlreiche Meeressäuger in den Gewässern. Und für die wird es zunehmend gefährlicher. Denn zugleich hat der Fährverkehr zwischen den Kanarischen Inseln zugenommen.

Kanarische Inseln: Immer mehr Kollisionen zwischen Walen und Schiffen

Die Schiffe erreichen dabei immer höhere Geschwindigkeiten. Die Fähren sind mitunter schneller als die Reisegeschwindigkeit der Wale. Und so wurden allein in den vergangenen zwei Jahrzehnten 80 Kollisionen zwischen Fähren und Walen registriert.

Verantwortlich dafür sind in erster Linie die Schiffe. Doch für Biologe Hernández ist auch die Politik Schuld an der Entwicklung. Denn die “reguliert die Geschwindigkeit der Schiffe weiterhin nicht. Die Wale haben keine Zeit zu reagieren und die Kollision zu vermeiden.”

Jeder zweite Wal, der auf den Kanaren strandet, ist ein Pottwal

Wie dringend das nötig wäre, sieht die Regierung der Kanarischen Inseln Schwarz auf weiß. Denn sie veröffentlichte selbst Zahlen, laut denen mehr als jeder zweite gestrandete Wal ein Pottwal sei.

Das Institut für Tiergesundheit der Universität Las Palmas untersuchte die Tiere genauer und veröffentlichte eine Studie, die die Zahlen ins Verhältnis setzt. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass vier von fünf Walen, die mit einem Schiff kollidierten, zum Zeitpunkt des Unfalls noch lebten. Sehr wahrscheinlich war also das Schiff für den Tod des Tieres verantwortlich.


Mehr aktuelle Nachrichten finden Sie jetzt hier bei uns.


Mehr zum Thema:
Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Kanaren: Schnellfähre kollidiert mit Pottwal – schon wieder

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Gran Canaria News, Kanaren News, Santa Cruz, Teneriffa aktuell, Teneriffa Nord

Beitrag teilen:
Über den Autor

Kanaren: Schnellfähre kollidiert mit Pottwal – schon wieder

wurde veröffentlicht von

Teneriffa News Logo 512x512

Juan Martín ist redaktioneller Mitarbeiter von Teneriffa News. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren: Schnellfähre kollidiert mit Pottwal – schon wieder


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.