Fischer hievt versehentlich 200-Kilo-Hai vor Teneriffa an Bord


Pedro Curbelo dachte, er hätte den Fang seines Lebens gemacht, als er sein Netz vor Teneriffa einholte. Es schien so gut gefüllt, dass er mit reichlich Fisch rechnete. Doch kaum war das Netz an Bord gehievt, erschrak der Berufsfischer bis ins Mark: Er hatte einen lebendigen Hai aufs Deck seines kleinen Fischerbootes geholt.

Ads

Mit rund 200 Kilogram Gewicht war der Makohai zwar noch nicht ausgewachsen, doch der erste Blick in die Augen eines 2,40 Metern langen Hais ist dennoch ein Moment, den auch ein Berufsfischer so schnell nicht vergisst.

Der Fischer hielt Rücksprache mit einem Meeresbiologen an Land. Gemeinsam entschieden beide, das völlig im Netz verfangene Tier zu töten. Im Anschluss brachte Curbelo seinen Fang an Land, wo der Hai gemeinsam mit einem Hafenmitarbeiter per Seil und Gabelstapler von Bord gebracht wurde.

Haie vor den Kanaren ganz normal

Das Netz, in dem sich der Hai verfangen hatte, befand sich in 105 Metern Tiefe vor der Küste von Candelaria auf Teneriffa. Dort ist das Vorkommen verschiedener Haiarten, wie an diversen anderen Stellen vor den Kanarischen Inseln auch, völlig normal. Sorge vor dem Besuch eines Hais dieser Größe am Strand müsse daher niemand haben.

Der eigentliche Fang sei übrigens nicht schlecht gewesen. Dennoch hätte Curbelo lieber 200 Kilogramm Speisefisch mehr in seinem nun beschädigten Netz gehabt.

Ads

Auch Fußball-Zweitligist CD Teneriffa traf im Trainingslager bereits auf einen Hai. Seinerzeit lösten die Spieler mit ihrem Verhalten einen Eklat aus.

Mehr Informationen zum Thema Haie vor Teneriffa finden Sie hier in unserem ausführlichen Text.

Ads
>> zur Startseite
Beitrag teilen: