Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Kanaren: Airbnb will gegen neues Vermietungsgesetz vorgehen


Das neue Gesetz zur Vermietung von Wohnungen auf den Kanarischen Inseln sei "unverhältnismäßig". Airbnb kündigte Protest gegen den Entwurf an.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Airbnb will gegen das geplante Vermietungsgesetz auf den Kanaren vorgehen. Die Platform für Ferien-Vermietung sieht den Entwurf als “unverhältnismäßig” an. Nach Ansicht des Unternehmens würden Familien auf den Kanaren, die sich mit der Vermietung etwas dazuverdienen wollen, benachteiligt. Laut Airbnb sei der Entwurf mit Blick auf die aktuellen Probleme rund um den Massentourismus nicht zielführend.

Sara Rodriguez ist bei Airbnb für Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen verantwortlich. Ihr zufolge gebe es Bereitschaft zu einer Kooperation mit den kanarischen und spanischen Behörden. Das Ziel liege darin, faire Regelungen zu schaffen, die den Einheimischen zugutekommen und ihnen erlauben, vom Tourismus zu profitieren.

Wegen des wachsenden Massentourismus und unter anderem aufgrund der touristischen Vermietung waren auf den Kanarischen Inseln viele tausend Menschen auf die Straße gegangen. Im Rahmen der so genanten “20A”-Proteste wird auf negative Auswirkungen durch Tourismus und private Ferienvermietung für die Anwohner aufmerksam gemacht. Unter anderem deutlich steigende Mieten seien die Folge. Ein neues Gesetz soll dies eindämmen. Doch auch daran gibt es nun Kritik.

Airbnb sieht kaum Einfluss auf Kanaren-Tourismus

Airbnb sieht im Tourismus vor allem viele Vorteile für die Kanarischen Inseln. Dennoch sehe man auch die “Bedenken” und “Herausforderungen” aufgrund der hohen Touristenzahlen.

Laut Airbnb machten Hotelübernachtungen im Jahr 2022 etwa 82 Prozent des Gesamttourismus auf den Kanaren aus, während Airbnb-Unterkünfte weniger als vier Prozent beitrugen. Zudem biete die Mehrheit der lokalen Gastgeber lediglich eine einzige Immobilie an.

Kanaren: Airbnb sieht sich als Akteur gegen Massentourismus

Sieben von zehn Gastgebern gaben an, dass die Vermietung über Airbnb nicht ihre Haupteinnahmequelle sei. Mehr als die Hälfte nutze sie zu einem Neben-Einkommen, um die Finanzierung des Eigenheims zu sichern. Der durchschnittliche Airbnb-Gastgeber auf den Kanaren verdient jährlich rund 5100 Euro mit der Vermietung.

Laut Airbnb seien die auf der Plattform angebotenen Unterkünfte über das gesamte Gebiet der Kanarischen Inseln verteilt. Hotels würden sich hingegen auf bestimmte Zonen konzentrieren. Im Jahr 2023 lagen 90 Prozent der bei Airbnb gelisteten Unterkünfte außerhalb der drei größten Städte der Kanaren, heißt es. Das Unternehmen sieht sich unter anderem deshalb als Akteur, der zur Reduzierung des Massentourismus beitrage.

Dennoch erkenne man die “Herausforderungen”. Daher wolle Airbnb gemeinsam an neuen Regeln mitwirken, die einen nachhaltigeren Kanaren-Tourismus in den kommenden Jahrzehnten unterstützen, hieß es.


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Kanaren: Airbnb will gegen neues Vermietungsgesetz vorgehen

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, El Hierro News, Fuerteventura News, Gran Canaria News, Kanaren News, La Gomera News, La Graciosa News, La Palma News, Lanzarote News, Teneriffa aktuell

Beitrag teilen:
Über den Autor

Kanaren: Airbnb will gegen neues Vermietungsgesetz vorgehen

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Kanaren: Airbnb will gegen neues Vermietungsgesetz vorgehen


  1. RFK schrieb am

    Airbnb war, ist und bleibt der größte Ignorant sozialer Missstände – vor allem im Wohnungswesen – weltweit. Airbnb muss endlich verboten werden! Spanien könnte beginnen, Europa müsste folgen. Es kann nicht sein, dass ein amerikanischer, geldgieriger Konzern über Leichen geht, um sich und anderen die Taschen zu füllen. Das alles auf Kosten der Normalbürger.

Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.