Login für Mitglieder   |   jetzt Mitglied werden

Sturmflut auf den Kanaren: Teneriffa-Tourist stirbt beim Fotografieren


Trotz Warnungen hat ein Mann in Puerto de la Cruz auf Teneriffa die Wellen aus der Nähe fotografieren wollen. Der Tourist wurde erfasst und kam ums Leben.

Von Johannes Bornewasser Lesedauer: 2 Minuten

Es sollte der Schnappschuss seines Lebens werden. Denn die Sturmflut auf den Kanaren hat tatsächlich einzigartige Fotomotive generiert. Doch in Puerto de la Cruz im Norden von Teneriffa hat ein Tourist dabei die eigene Sicherheit vernachlässigt. Der Mann starb.

In der Nacht zu Mittwoch waren Sturm, hohe Wellen und die Flut vor den Kanarischen Inseln zusammengekommen. In der Folge gab es insbesondere im Süden von Teneriffa und in Teilen Gran Canarias Überschwemmungen und einige Zerstörung. 47 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Feuerwehr, Polizei und Aufräumtrupps waren im Dauereinsatz (eine Sturmflut-Zwischenbilanz finden Sie hier).

Auch im Norden Teneriffas sorgten meterhohe Wellen für ein Schauspiel. In Puerto de la Cruz hatte sich ein Mann tschechischer Herkunft zu nah an die Wellen herangetraut. Eine davon erfasste den 53-Jährigen beim Fotografieren und zog ihn ins Meer. Die starke Brandung verhinderte dann, dass er sich aus eigener Kraft zurück an Land retten konnte. Es begann ein Wettrennen um Leben und Tod.

Puerto de la Cruz: Mann stirbt bei Kanaren-Sturm auf Teneriffa

Die Rettungsleitstelle entsandte umgehend nach dem Notruf um 16.15 Uhr einen Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen. Der Helikopter konnte den Verunglückten ausfindig machen und nach mehreren Versuchen schließlich an Bord holen.

Schon auf dem Weg zum Landeplatz von La Guancha begannen die Mediziner an Bord mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Am Boden wurden sie von einem Notarzt und weiterem medizinischen Personal unterstützt.

Die Retter konnten auch nach langen Versuchen, den Mann ins Leben zurückzuholen, nur noch dessen Tod bestätigen. Die Guardia Civil übernahm die Ermittlungen. Der Tod des 53 Jahre alten Touristen wird als weiterer tragischer Unfall durch Selbstüberschätzung geführt.

Kanaren-Sturm sorgt für Zerstörung und hohe Wellen

Die Springflut auf den Kanaren ging mit starkem Sturm einher. Die Windgeschwindigkeiten erreichten bis zu 90 Kilometer pro Stunde. Entsprechend angefacht war das Meer. In Teneriffas Süden und Gran Canarias Hauptstadt berichten Betroffene von Bildern, die sie in vielen Jahrzehnten so zuvor noch nie erlebt hätten.

Eindrücke der Kanaren-Sturmflut haben wir unter dem nachfolgenden Link für Sie gesammelt:


Für Sie ausgewählt

Kanaren-Kleinanzeigen

Jetzt alle Anzeigen ansehen & kostenlos inserieren.

Nicht verpassen!

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie stets up to date!
Über den Text

Sturmflut auf den Kanaren: Teneriffa-Tourist stirbt beim Fotografieren

wurde veröffentlicht in: Aktuelles, Kanaren News, Puerto de la Cruz, Teneriffa aktuell, Teneriffa Nord

Beitrag teilen:
Über den Autor

Sturmflut auf den Kanaren: Teneriffa-Tourist stirbt beim Fotografieren

wurde veröffentlicht von

Johannes Bornewasser sw klein

Johannes Bornewasser ist Herausgeber von Teneriffa News. Er hat zudem die redaktionelle Verantwortung inne. Zu seinem Autorenprofil geht es hier.

Ihre Meinung

Kommentare zu:

Sturmflut auf den Kanaren: Teneriffa-Tourist stirbt beim Fotografieren


Die Kommentar-Funktion steht exklusiv unseren Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung. Hier finden Sie unsere Angebote. Wenn Sie bereits einen Account haben, können Sie sich hier einloggen.